Zum Inhalt springen

Arbeit statt Sozialhilfe Vom Flüchtling zum Pflegehelfer und in die Unabhängigkeit

Das Schweizerische Rote Kreuz hilft Flüchtlingen beim Einstieg in den Pflegeberuf – mit Erfolg, zeigt ein Besuch in Köniz.

Praktikant Vali Mohamad Heydari bringt Frau Schönthal das Zvieri
Legende: Praktikant Vali Heydari ist der Lieblingspfleger von Frau Schönthal Brigitte Mader/SRF

Vali Heydari ist einer von sieben Migrantinnen und Migranten, die Ende Mai den Pflegehelfer-Kurs des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) abschliessen. Der 26-jährige Afghane ist seit zwei Jahren in der Schweiz. Die Arbeit im Pflegeheim in Köniz gefällt ihm. Und er hofft, nach dem Praktikum eine Stelle zu finden, um nicht mehr von der Sozialhilfe abhängig zu sein.

Die Flüchtlinge sind motiviert und loyal.
Autor: Christine ChappuisStiftung Tilia Köniz

Das SRK hat das Angebot im Auftrag des Staatssekretariats für Migration gestartet. Schweizweit werden nun Flüchtlinge zu Pflegehelferinnen und -helfern ausgebildet. Das bedeutet für die Heime Aufwand – der sich lohne, sagt Christine Chappuis von der Stiftung Tilia. «Die Flüchtlinge sind motiviert und loyal.»

Das Projekt werde den drohenden Pflegenotstand nicht beheben. «Aber es ist doch ein kleiner Beitrag dazu», sagt Christine Chappuis. Vali Heydari würde gern helfen, die drohende Lücke beim Pflegepersonal in der Schweiz zu füllen. Am liebsten möchte er nach dem SRK-Kurs im Tilia in Köniz bleiben und sich dann auch weiterbilden. «Mein Ziel ist es, Fachmann Gesundheit zu werden.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.