Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Arbeitslose und Flüchtlinge sollen im Wallis Hirten werden

Arbeitslose, die keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld haben, oder Flüchtlinge könnten im Wallis künftig als Hirten arbeiten und Schafherden vor Wölfen schützen. Das Walliser Kantonsparlament hat am Mittwoch einen entsprechenden Vorstoss aus den Reihen der FDP gutgeheissen.

Legende: Video «Flüchtlinge als Schafhirten» abspielen. Laufzeit 3:49 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.12.2015.

Niemand könne Schafe besser vor dem Wolf schützen als Hirten, begründete der FDP-Politiker Oliver Delaloye seinen Vorschlag. Doch den Viehzüchtern fehle es häufig an Arbeitskräften und Mitteln.

Delaloye schlägt deshalb vor, ein entsprechendes Beschäftigungsprogramm für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge ins Leben zu rufen. Die künftigen Hirten sollen an der Landwirtschaftsschule des Kantons Wallis ausgebildet werden. Das Programm solle von Bund, Kanton und Gemeinden finanziert werden.

CVP warnt: Hirten in Gefahr

Einzig die CVP stellte sich gegen das Postulat. Chantal Voeffray Barras: «Die Viehzüchter könnten ihre Hirten noch vor den Schafen verlieren.»

Der Vorstoss wurde schliesslich mit 72 zu 41 Stimmen gutgeheissen, bei 3 Enthaltungen. Das Geschäft geht nun an die Regierung.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Zu viele negative Folgen, Probleme und finanzielle Lasten prägen die zum "Asyl(un)wesen" verkommene Migrationspolitik der letzten Monate. Dazu wurde die ALV zu einer "möglichen Lebensform" für viele Arbeitsscheue oder sture Arbeitsverweigerer degradiert! Dieser Vorschlag aus dem Walliser Kantonsparlament ist somit für einmal etwas ganz Positives! Hoffentlich setzt die Regierung diesen Vorstoss möglichst bald um!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen