Zum Inhalt springen
Inhalt

Armee kündigt Vertrag Berner Militärmuseen zittern

Die Armee wird kritisiert, zu viel historisches Material aufzubewahren. Im Kanton Bern hat das nun Folgen.

Legende: Video Berner Militärmuseen zittern abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.04.2018.

Zu viele Panzer, zu viele Uniformen, zu viele Kadettenausrüstungen: Die Kritik der Eidgenössischen Finanzkontrolle an der Armee ist happig. Diese hat nun eine erste Konsequenz gezogen und den Vertrag mit einer Stiftung gekündigt.

Die Stiftung betreibt für die Armee drei Armeemuseen im Kanton Bern – in Thun, Burgdorf und Sumiswald. Gegenüber «Schweiz aktuell» wollte sie nicht Stellung nehmen zur aktuellen Situation, bestätigt aber die Kündigung.

Schliessung keine Lösung

Die Vorwürfe der Finanzkontrolle seien zum Teil gerechtfertigt, räumt Armeesprecher Daniel Reist ein: «Die Armee muss über die Bücher gehen und neue Grundlagen erarbeiten, damit neue Leistungsvereinbarungen unterschrieben werden können.» Was das für die Berner Museen konkret bedeutet, bleibt unklar.

Verständnis für die Kritik hat auch Militärhistoriker Stig Förster. «Wenn man sich das Museum in Thun anschaut, ist schon fraglich, ob man alles behalten sollte, was dort rumsteht.» Gleichzeitig wäre aber eine Schliessung auch keine Lösung. Er plädiert aber dafür, dass die Sammlungen ein Konzept bekommen, das sei im Moment nicht der Fall.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Gut so und auch bei der SBB haben wir das gleiche Problem. Zeit die alte Gotthardstrecke zu schliessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Zwahlen (Werner Zwahlen)
    Dass die paar Franken für das Museum die Finanzkommission stören ist klar, da es eben die Armee ist. Aber die Milliarden wo für die soziale Wohlfahrt verpulvert werden gar nicht... Das ganze ist ein typisch Schweizerisches Armutszeugnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Kessler (Werner Kessler)
    Dass bei diesem Sachaufwand auch über die Bücher gegangen werden muss, ist verständlich, auch um Dopperspurigkeit zu vermeiden. Aus drei kann man sicher ein zentrales Museum machen in Thun und vieles digitalisieren u. archivieren, vor allem was Uniformen anbelangt. Doch Technik und Modernisierung müssen Zeitzeugen bleiben und eins zu eins vorhanden sein, was die Leute auch am meisten interessieren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen