Asiatischer Laubholzbockkäfer: Zweiter Befallsherd in Marly

Im Kanton Freiburg, in Marly, mussten wegen dem für Bäume tödlichen Schädling bereits weit über 100 Bäume gefällt werden. Nun wurde ein zweiter Befallsherd entdeckt.

Video «Kampf gegen den asiatischer Laubholzbockkäfer» abspielen

Kampf gegen den asiatischer Laubholzbockkäfer

2:30 min, aus Schweiz aktuell vom 31.7.2014

Der neue Befallsherd beim «Chemin du Publiet» liegt mehr als einen Kilometer vom ursprünglichen Fundort entfernt. Damit sei klar, dass es sich nicht um eine Ausdehnung, sondern um einen separaten Befallsherd handle, sagten Vertreter des Kantons und des Bundes vor den Medien.

Am ursprünglichen Befallsort im «Quartier des Rittes» sind inzwischen weit über 100 Bäume gefällt und vernichtet worden. 22 davon waren vom Käfer befallen, die restlichen mussten präventiv gefällt werden.

Das Quartier liegt gleich neben einem Waldstück, welches zur Saane hinab führt. Weitere Kontrollen in der Freiburger Agglomerationsgemeinde seien am Laufen, so die Behörden.

Alles begann in... Marly

Der Laubholzbockkäfer ist seit 2011 in sieben Kantonen nachgewiesen worden. Als erster Befall galt bisher jener von Brünisried im Freiburger Sensebezirk 2011. Spezialisten der eidgenössischen Forschungsanstalt WSL in Birmensdorf fanden jedoch heraus, dass der Befall in Brünisried 2011 eine Folge des Befalls in Marly war.

Ein Satellitenbild von Marly.

Bildlegende: Die beiden Befallszonen in Marly. Google Maps

Der Käfer wütet damit in der Schweiz schon länger, als bisher angenommen. Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist eine Käferart aus Ostasien. Eingeschleppt wurde er vermutlich in Holzpaletten, mit denen Steine aus Asien importiert wurden. Befallene Bäume sterben innert Kürze ab, der Bund listet den Käfer deshalb als «besonders gefährlich» auf.