Auch die Umgebung des Bundeshauses wird saniert

Nach der Sanierung verschiedener Gebäude des Bundeshaus-Ensembles soll nun auch die nähere Umgebung eine Auffrischung bekommen. Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) hat ein entsprechendes Baugesuch eingereicht.

Das Bundeshaus mit Baukränen

Bildlegende: Nach den Gebäuden soll nun auch die Umgebung des Bundeshauses saniert werden. Keystone

Das Gesamtprojekt umfasst eine ganze Reihe von Massnahmen, so die Neugestaltung der Eingangshöfe, die Erneuerung von Naturstein- und Asphaltbelägen, eine Modernisierung der Beleuchtung, Ersatzpflanzungen von Bäumen und die Bereinigung der Beschilderung.

Eine augenfällige Veränderung wird es stadtseitig in den sogenannten Ehrenhöfen der Flügelbauten geben. Dort werden auf Hüfthöhe geometrisch geschnittene Buchenhecken gepflanzt, wie aus einer Mitteilung des BBL hervorgeht. Der Bernabrunnen vor dem Bundeshaus West wird saniert. Die Bundesterrasse auf der Südseite des Gebäudekomplexes erhält einen einheitlichen Belag. Es handelt sich um Gussasphalt, in den Aarekies eingestreut ist.

Die Arbeiten werden voraussichtlich im Frühling 2015 an die Hand genommen und - in Etappen ausgeführt - etwa drei Jahre dauern. Die Gesamtkosten werden mit rund neun Millionen Franken veranschlagt.