Aufwändige Reinigung nach Lastwagenunfall

Eine spezielle Reinigungsanlage soll die 400 Millionen Liter Wasser säubern, welche Ende Januar bei Brig verschmutzt worden sind.

Unfallfoto von oben.

Bildlegende: Beim Unfall Ende Januar geriet ein LKW in Brand. Die ausgelaufene Ladung verschmutzt seither die Umwelt. zvg

Der Lastwagen durchschlug am 28. Januar eine Leitplanke der Simplonstrasse und fiel in ein Biotop. Die Ladung, eine Aceton-Mischung, ging in Flammen auf und verschmutzte die Umwelt.

In einem ersten Schritt wurde das Biotop abgedichtet und das Oberflächenwasser abgepumpt. Über sechs Wochen nach dem Unfall wird nun eine grosse Reinigungsanlage installiert, welche die riesige Menge an kontaminiertem Wasser mit einem Aktivkohlefilter reinigen soll.

Am Freitag wird ein Versuch durchgeführt, Proben des gereinigten Wassers sollen später im Labor untersucht werden. Zudem wird Grundwasser entnommen, das ebenfalls untersucht wird. Die Analysen sollen Ende April vorliegen.