Ausgebrochene Rinder behindern Zugverkehr

Sechs Rinder sind am Sonntagmittag in Herzogenbuchsee auf die Bahngleise der SBB gelangt. Die Bahnstrecke zwischen Bern und Olten war vorübergehend nur beschränkt befahrbar.

Der Polizei war kurz vor 12 Uhr gemeldet worden, dass sich sechs Rinder auf den Bahngleisen befinden, wie ein Sprecher der Berner Kantonspolizei sagte. Die Rinder hätten sich auf den Gleisen Richtung Zürich bewegt.

Aus Sicherheitsgründen wurde der Zugverkehr zwischen Bern und Olten vorübergehend gestoppt. Bis weit in den Nachmittag hinein kam es zu Verspätungen, Zugausfällen und Umleitungen. Mehrere Polizeipatroullien, Feuerwehrleute, Wildhüter und Freiwillige versuchten, die Herde wieder einzufangen. Die Rinder konnten schliesslich unverletzt in einen Viehtransporter eingeladen werden.