Zum Inhalt springen

Steinzeitfund in Oberbipp Baggern in Grossvaters Garten

Im Oktober 2011 wurde Roman Obi zwölf Jahre alt. Als Geburtstagsgeschenk durfte er bei seinem Grossvater im Garten mit dem Bagger ans Werk. Er stiess dabei auf einen Findling, unter dem Historisches entdeckt wurde.

Grab mit Knochen
Legende: Das geöffnete Grab mit Knochen von 40 Menschen. zvg/Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Marianne Zumstein
  • Unter dem 7,5 Tonnen schweren Granitblock versteckte sich eine Grabkammer.
  • Der Inhalt der Grabkammer war erstaunlich gut erhalten: Entdeckt wurden Knochen von 40 Steinzeit-Menschen aus dem Jahr 3300 v. Chr.
  • Das Institut für Rechtsmedizin der Universität erforscht seither den Fund. Im Fokus sind die Verwandtschaftsverhältnisse und Ernährungsgewohnheiten der Steinzeitmenschen.

Mit Baggern, Pickeln und «Zahnarztwerkzeugen» machten sich die Archäologen und Archäologinnen des Kantons Bern ans Werk. 11 Monate lang wurde fein säuberlich Schicht für Schicht abgetragen und dokumentiert.

Es ist der Jahrhundertfund im Kanton Bern.
Autor: Marianne RamsteinArchäologischer Dienst des Kantons Bern

Der Zustand der Grabstätte war erstaunlich gut. «Normalerweise sind solche Grabstätten bereits ausgeraubt, geplündert oder sie wurden bereits im 19. Jahrhundert ausgegraben», sagt Marianne Ramstein vom Archäologischen Dienst des Kantons Bern.

Bei den jüngeren Grabungen sei zudem keine spezielle Schutzkleidung getragen worden, was die DNA-Spuren der Knochen unbrauchbar macht. Deshalb sei der Fund in Oberbipp ein Jahrhundertfund mit internationaler Bedeutung.

Anthropologische Untersuchungen der Universität

Erste Forschungsergebnisse der Universität Bern liegen bereits vor: Es ist gesichert, dass 40 Menschen in der Grabkammer beerdigt worden sind. In welchem Verwandtschaftsverhältnis die Steinzeitmenschen zueinander gestanden sind, wird weiter abgeklärt.

Dazu arbeitet die Universität Bern mit der Universität Tübingen zusammen. Aktuell warten sie auf die Fertigstellung eines biochemischen Speziallabors, das bei der Analyse der DNA-Spuren benötigt wird.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.