Zum Inhalt springen

Bahn-Ausbauprojekte bis 2035 Der Lötschberg-Basistunnel ist auf der langen Bank

Der Bundesrat will die Bahn-Infrastruktur bis ins Jahr 2035 mit 11,5 Milliarden Franken ausbauen. Der Doppelspur-Ausbau des Lötschberg-Basistunnel ist nicht dabei. Das letzte Wort haben aber die Eidgenössischen Räte.

Bittere Enttäuschung für sieben Kantone, Städte und die Hauptstadtregion Schweiz, die im «Lötschberg-Komitee» seit Jahren für den Ausbau des Lötschberg-Basistunnels kämpfen: Der Bundesrat hat das Projekt zwischen dem Berner Oberland und dem Oberwallis nicht in den Ausbauschritt 2030/35 der Bahn-Infrastruktur aufgenommen.

  • «Der Entscheid ist unverständlich», sagt die Berner Verkehrsdirektorin Barbara Egger. «14 Kilometer der zweiten Tunnelröhre sind bereit und müssen nur noch ausgebaut werden. Die Planung dafür ist bereit». Barbara Egger ist Co-Präsidentin des Lötschberg-Komitees.
  • «Jetzt beginnt der Kampf in den eidgenössischen Räten. Wir wollen, dass der Lötschberg-Ausbau in diesem Paket noch Platz findet», verspricht die Briger CVP-Nationalrätin Viola Amherd. Sie ist Geschäftsleiterin des Lötschberg-Komitees. Dieses sei auch in der Romandie sehr breit abgestützt. Nochmals acht Jahre warten akzeptiert sie nicht.
  • «Es heisst ja nicht, jetzt oder nie mehr», tröstet Bundespräsidentin Doris Leuthard. Sie stellte in Aussicht, den Lötschberg-Basistunnel in etwa acht Jahren in die Ausbau-Planung aufzunehmen. Es sei ein gutes Projekt, aber nicht so dringend.

Das Bundesparlament wird im Jahr 2018 darüber entscheiden, ob es die Vorschläge des Bundesrates akzeptiert oder ob es Änderungen gibt. Die Landesregierung behält sich vor, je nach Planungsstand der einzelnen Projekte zu reagieren. Ein harter Kampf um Geld und Prioritäten ist absehbar. Denn alle regionalen Wünsche zusammen kosten rund 19 Milliarden Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dieser einspurige Lötschberg-Basistunnel ist und bleibt ein "durchgezwängtes Ogi-Denkmal"! Weil damals die NEAT neben dem Gotthard nicht noch einen voll ausgebauten Lötschberg-Tunnel finanziell beschlossen werden durfte (konnte), wird dieser Tunnel zwischen Frutigen und Raron noch lange ein Nadelöhr bleiben! Da ja die "alte Bergstrecke" durchgehend doppelspurig ist, werden weiterhin viele Güterzüge über "den Berg" geführt! Da würde ein Halbstundentakt im Personenverkehr absolut auch so möglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen