Zum Inhalt springen
Inhalt

Bahnlinie Bern-Freiburg Bundesrat ist gegen ein Neubauprojekt

Die Züge zwischen Bern und Freiburg verkehren auch künftig auf dem bisherigen Trasse. Der Bundesrat will keinen Neubau.

Ein Erdrutsch verschüttet die Gleise der SBB-Strecke Bern - Freiburg nach heftigen Regenfällen im Jahr 2014.
Legende: Ein Erdrutsch verschüttet die Gleise bei Flamatt nach heftigen Regenfällen im Jahr 2014. Keystone

Die Bahnlinie war wegen Hangrutschungen mehrmals gesperrt, zuletzt im Mai 2014. Acht Jahre zuvor war die Strecke aus dem gleichen Grund während mehrerer Wochen nicht passierbar.

Alternativen: Tunnel oder Umfahrungen

Die Unterbrüche scheuchten vor allem die Westschweizer Politiker auf. Im Bewusstsein, wie fragil die Anbindung an die Deutschschweiz ist, präsentierten sie Vorschläge, die Linie Bern-Lausanne sicherer und schneller zu machen.

Einer der Vorschläge stammte vom Waadtländer SP-Nationalrat Roger Nordmann. Er schlug vor, den geologisch heiklen Abschnitt zwischen Flamatt und Schmitten entweder mit Tunnels zu queren oder zu umfahren. Zudem sollte nach Freiburg mit einem Tunnel und einer sechs Kilometer langen Neubaustrecke die kurvenreiche Linienführung begradigt werden.

Projekt ist dem Bundesrat zu teuer

Die Abklärungen im Rahmen eines angenommenen Postulats des Nationalrats haben nun ergeben, dass keine der untersuchten Varianten für eine Neubaustrecke ein positives Ergebnis brächte, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Im Gegenteil:

  • Alle Optionen verursachten sehr hohe Investitionskosten (bis zu 3 Milliarden Franken) und wirkten sich negativ auf die Umwelt aus.
  • Ausserdem haben die Untersuchungen laut Bundesrat gezeigt, dass sich die in der Vergangenheit durchgeführten Sicherungsmassnahmen bewährt haben. Die Verbauungen schützten die Bahnlinie weitgehend vor weiteren Hangrutschungen.
  • Deshalb will der Bundesrat auf einen Neubau zwischen Bern und Freiburg verzichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.