Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis BDP büsst fürs Mitmachen bei der bürgerlichen Allianz

Die BDP des Kantons Bern wurde bei den Wahlen Ende März als zu wenig unabhängig wahrgenommen. Das ist laut einer internen Arbeitsgruppe einer der Gründe für den Verlust von 11 der 25 Sitze im Grossen Rat

BDP-Vertreter warten auf die Resultate der Berner Grossratswahlen am Wahlsonntag im März.
Legende: BDP-Vertreter warten auf die Resultate der Berner Grossratswahlen am Wahlsonntag im März. Keystone

Die Partei schreibt in einer Mitteilung, die enge Zusammenarbeit mit den bürgerlichen Parteien im Regierungsratswahlkampf, verbunden mit der Blockbildung im Kantonsparlament, sei für die BDP «nicht von Vorteil» gewesen. Eigenständige Positionen - zum Beispiel im Bereich Raumplanung, Handänderungssteuer oder beim Pensionskassengesetz, seien von den Wählern kaum noch erkannt worden.

Der BDP wurde auch zum Verhängnis, dass sie auf Listenverbindungen mit Mitteparteien verzichtete. Berechnungen zeigten, dass sie mit solchen Verbindungen bis zu sechs Sitze hätte halten können.

«Der Verlust bei den Wähleranteilen beträgt 30 Prozent, der Sitzverlust aber fast 50 Prozent», sagte Parteipräsident Heinz Siegenthaler. Die Arbeitsgruppe, welche die interne Analyse vornahm, sehe aber keinen Grund für eine Kurswechsel.

Verbesserungen bei der Kommunikation nötig

Die Arbeitsgruppe sieht aber Handlungsbedarf bei der internen und externen Kommunikation sowie bei der Organisation der Partei und deren Organe. Es sei auch eine Verjüngung nötig. Wie BDP-Nationalrat Lorenz Hess sagt, stelle die Partei den Präsidenten Heinz Siegenthaler aber nicht in Frage. Siegenthaler beabsichtigt laut eigenen Angaben ohnehin nicht, über Ende 2015 hinaus Parteipräsident zu bleiben.

Laut BDP-Nationalrat Lorenz Hess dürfte es einige Monate dauern, bis geeignete Massnahmen - auch personelle - ausgearbeitet seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.