Bei Bauernhausbrand im Seeland werden sieben Personen verletzt

In Ruppoldsried sind am Donnerstagabend ein Bauernhaus und eine Scheune bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Sechs Personen konnten sich aus dem Haus retten, mussten aber mit Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht werden. Ein Feuerwehrmann wurde von einem herabstürzenden Ziegel getroffen.

Am Donnerstagabend standen in Ruppoldsried die Feuerwehren Rapperswil, Wegro, Münchenbuchsee und Regio Büren mit insgesamt 120 Angehörigen im Einsatz. Es gelang ihnen jedoch nicht, das Bauernhaus und die Scheune zu retten. Die Gebäude brannten bis auf die Grundmauern nieder.

Das Bauernhaus steht in Vollbrand.

Bildlegende: Das Bauernhaus in Ruppoldsried brennt bis auf die Grundmauern nieder. zvg

Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, befanden sich insgesamt sechs Personen im Haus. Sie konnten sich selbstständig ins Freie begeben, erlitten jedoch eine Rauchgasvergiftung. Sie mussten mit Ambulanzen ins Spital gebracht werden. Ein Feuerwehrmann wurde ebenfalls verletzt, weil er von einem herabstürzenden Ziegel an der Schulter getroffen wurde.

Die Tiere, welche sich in den Ställen befanden, konnten ins Freie gebracht werden. Weshalb das Feuer ausgebrochen und wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar.