Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Chrümmlisbach in der Region Bätterkinden ist verseucht – warum niemand überrascht ist abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.04.2019.
Inhalt

Belastung durch Landwirtschaft Pestizide im Berner Chrümmlisbach

Forscher haben fünf Schweizer Bäche untersucht, sie sind stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet.

Forscher haben fünf kleinere Bäche in landwirtschaftlich genutzten Gebieten in der Schweiz überwacht. Die Bäche waren stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Zu den fünf gehören der Chrümmlisbach im Kanton Bern und Le Bainoz im Kanton Freiburg.

Bei allen fünf Bächen wurden die Umweltqualitätskriterien überschritten, es bestehe das Risiko für schleichende Schäden an der Pflanzen- und Tierwelt, sagen die Forscher.

«Keine grosse Überraschung»

Für den Kanton Bern sind die Ergebnisse wenig überraschend, sagt Christian Hofer, Leiter des kantonalen Amts für Landwirtschaft und Natur. «Wir wissen, dass Pflanzenschutzmittel in den Oberflächengewässern ein Problem sind.» Darum habe der Kanton ja auch im Jahr 2017 zusammen mit Landwirten das Berner Pflanzenschutzprojekt gestartet, mit dem die Risiken von Pflanzenschutzmitteln auf die Umwelt reduziert werden sollen. Bis dieses Wirkung zeige, brauche es allerdings zwei, drei Jahre.

«Die Gewässer können sich schon wieder erholen, das Problem ist aber, dass immer wieder ein Pestizid kommt, welches die Erholung des Baches verzögert», sagt Claudia Minkowski. Sie leitet beim Kanton Bern das Gewässer- und Bodenschutzlabor.

Das Thema bewege die Bauern sehr, sagt Christian Hofer. Es brauche aber auch ein Umdenken in der Gesellschaft: «So lange ein Apfel kein Flecklein haben darf, reden wir von Optimierung.» Die Landwirtschaft versuche, die Bedürfnisse der Konsumentinnen und Konsumenten zu befriedigen. Da brauche es auch ein Umdenken.

Wer hat was untersucht

Von Frühjahr bis Herbst 2017 überwachten die Forschungsanstalt Eawag und das Oekotoxzentrum fünf kleinere Bäche mit landwirtschaftlich genutztem Einzugsgebiet. In zwei Fachartikeln berichten Experten nun von den Ergebnissen: Pro Standort fanden sich zwischen 71 und 89 Wirkstoffe, insgesamt 145, wie die Eawag am Dienstag mitteilte.

Um die Gewässerbelastung zu reduzieren, sei ein ganzes Bündel an Massnahmen notwendig, sagte Christian Stamm von der Eawag gemäss der Mitteilung: «Dazu zählen der Ersatz von besonders kritischen Stoffen, eine generelle Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und das Minimieren von Verlusten aus den Anbauflächen.»

Die Untersuchung fand im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (Bafu) im Rahmen der Nationalen Beobachtung Oberflächengewässerqualität (Nawa) statt. Sie wurde von fünf Kantonen und der Plattform Wasserqualität des Verbands Schweizer Abwasser und Gewässerschutzfachleute unterstützt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Behörden ignorieren Pestizidrisiko abspielen. Laufzeit 06:32 Minuten.
Aus Kassensturz vom 13.06.2017.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Wer so sprueht und wenn moeglich noch bei Wind.. Gewaesserverschmutzung (Vergiftung) logisch.. Mit Flugzeugen aller Art hat man zwar sehr viel Erfolg, aber keine Kontrolle ueber die Verfrachtung des Sprays.. Das immer noch so grosszuegig mit Spritzmittel umgegangen wird finde ich als Farmer selber erstaunlich.. oder sind das alte Archivaufnahmen sf???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen