Bern will Gaskessel weiterhin finanziell unterstützen

Die Stadt Bern hält an der Unterstützung des Jugendzentrums an der Aare fest. Besonders gestärkt werden sollen Angebote für 16- bis 18jährige. Denn für sie gibt es zu wenige Angebote, wie jüngste Diskussionen rund um das Berner Nachtleben zeigten.

Bild des Gaskessels.

Bildlegende: Vor allem Angebote für 16- bis 18jährige sollen im Gaskessel gestärkt werden. Wikimedia - Raphael Frey

Im Gaskessel konnten die Mietkosten etwas gesenkt werden, so dass zusätzliches Geld frei wird für Veranstaltungen für diese Altersgruppe. Dies geht aus einer Mitteilung des Gemeinderats hervor. Das Jugendzentrum gibt es seit den 70er-Jahren; es ist eines der ältesten seiner Art in der Schweiz.

Jugendliche engagieren sich im Vorstand des Vereins Gaskessel, gestalten das Programm oder arbeiten bei Veranstaltungen mit.

Übernimmt der Kanton?

Seit 2002 schliesst die Stadt mit dem Verein jährlich einen Leistungsvertrag ab. Da der Gaskessel ein überregionales Angebot ist, wollte ihn eigentlich der Kanton ab 2013 direkt finanzieren. Doch dieses Vorhaben blies er kurzfristig wieder ab, sicherte aber der Stadt für das laufende Jahr noch Beiträge zu.

Für 2013 erhielt der Gaskessel insgesamt 427'600 Franken - gleich viel wie im Vorjahr. Ob sich der Kanton ab kommendem Jahr auch an der Finanzierung beteiligt, ist noch offen.