Berner Aboverbund Libero auch in Biel

Der Bieler Aboverbund für den öffentlichen Verkehr zigzag verschwindet. Dafür gilt nun in Biel und dem Berner Jura der Liberoverbund. Die Tickets werden zum Teil etwas günstiger, einzelne aber auch teurer.

Person vor einem Fahrplan im Bahnhof Biel.

Bildlegende: Die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr soll rund um Biel einfacher werden. Keystone

Ab dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember gilt in der Region Biel-Grenchen-Berner Jura der bernisch-solothurnische Libero-Tarifverbund. Damit wird laut den Verantwortlichen des Verbundes das Reisen in der Region einfacher. Wer beispielsweise von einem Bieler Aussenquartier an den Berner Eigerplatz reist, muss ab dem 14. Dezember nur noch ein Billett lösen, selbst wenn er auf dieser Reise Bus, Zug und Tram benutzt. Oder ein Langnauer, der mit dem Zug nach Biel fährt und von dort mit der Seilbahn nach Magglingen, braucht auch nur noch einen Fahrschein.

Laut einer Mitteilung des Libero-Tarifverbunds wird das Fahrausweis-Angebot insgesamt etwas günstiger. Die beiden Kantone Bern und Solothurn erhöhen nämlich ihre jährlichen Beiträge. Ein gewisser Teil der Fahrausweise wird aufgrund des Zonensystems künftig jedoch teurer. Teilweise um 50 Prozent. «Das ist leider nicht umgänglich», sagt Libero-Geschäftsführer Daniel Hirt. Der Grund: Die Tarife müssen angeglichen und eine zusätzliche Zone eingeführt werden,