Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Baudenkmäler sollen mehr Aufmerksamkeit erregen

Die historisch interessanten Gebäude und Brücken in der Stadt Bern werden einheitlich und mehrsprachig beschriftet. Die ersten Tafeln wurden heute Montag angebracht.

Ein Tourist fotografiert den Zytgloggeturm in Bern.
Legende: Historisch wichtige Bauten in Bern sollen bekannter werden dank Neubeschriftung: Wie etwa der Zytglogge-Turm. Keystone

Nicht nur Gäste aus den In- und Ausland sondern auch Bernerinnen und Berner sollen die Altstadt und ihre Geschichte neu und besser kennenlernen, so die Hoffnung von Stadtpräsident Alexander Tschäppät. Die Texte auf den Tafeln enthalten die wichtigsten architekturhistorischen Fakten in Deutsch, Französisch und Englisch.

Die bisherigen Tafeln stammten aus dem Jahr 1975. Sie waren einsprachig und, wie die Stadt schreibt, von unterschiedlicher Qualität. Insgesamt sollen 100 neue Tafeln angebracht werden. Der Gemeinderat hat für die Neubeschriftung sowie die Herstellung und Montage der Tafeln einen Beitrag von insgesamt 150'000 Franken bewilligt.

Die Berner Altstadt ist seit 30 Jahren Weltkulturerbe der Unesco. Aus diesem Anlass lancierte die Stadt die Neubeschriftung. Bis 2015 soll das Projekt abgeschlossen sein.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von juerg stucki, Rotorua NZ
    zum Bild: alle stehen sie mit gezueckten kameras vor dem uhrwerk um das glockenspiel zu filmen. aber genau zum zeitpunkt (12 uhr mittags), kommt von links ein riesiger doppelstoeckiger touristenbus angefahren und blockiert die sicht aufs sujet. great! dort braucht es unbedingt eine mehrsprachige tafel: "fotographieren und filmen des glockenspiels nur mit leiter moeglich!" oder so aehnlich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen