Berner Galerist Rigassi gibt sein Lebenswerk an Junge weiter

Raphael Rigassi hat in den Betreibern der Galerie «Soon» Nachfolger gefunden. Die Jung-Galeristen mit Standorten in der Berner Lorraine und in Zürich übernehmen Rigassis Galerie in der Münstergasse, welche dieser vor 25 Jahren gegründet hat.

Der Berner Galerist Raphael Rigassi in seiner Galerie in der Münstergasse.

Bildlegende: Der Hausherr Raphael Rigassi gibt den Schlüssel zu seiner Galerie an der Berner Münstergasse weiter. Michael Sahli/SRF

Zeit loszulassen. Nach einer missglückten Übergabe vor zwei Jahren ist Raphael Rigassi nun überzeugt, dass die jungen Galeristen die richtigen sind, um in seine Fussstapfen zu treten. Rigassi gründete seine Galerie in Bern vor gut 25 Jahren. Damals hängte er seinen Beruf als Film-Friseur an den Nagel und widmete sich fortan seiner Leidenschaft, der Kunst.

Als Coiffeur auf Filmsets, als Freund von Reichen und Einflussreichen knüpfte Rigassi zudem ein Netzwerk, auf welches er auch während seiner Galeristen-Zeiten zurückgreifen konnte.

«Zuerst hat man geschmunzelt, dass der Coiffeur ein Galerist wird», sagt Rigassi rückblickend. Doch das unternehmerische Risiko habe er damals gerne auf sich genommen, zumal er unabhängig, ohne Familie gewesen sei. «Ich glaube nicht, dass ich mit 54 Jahren den Mut gehabt hätte, eine Galerie zu eröffnen, wenn ich familiäre Verpflichtungen gehabt hätte.»

Über die Jahre hat der heute 74-jährige gebürtige Basler seinen Platz in der Berner Galeristenwelt gefunden.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)