Berner Gasthof in Vollbrand

Rund 100 Feuerwehrleute sind am Montagabend in Grosshöchstetten im Einsatz gestanden. Der Gasthof brannte lichterloh. In Thierachern konnten die Einsatzkräfte ein brennendes Bauernhaus nicht mehr retten.

In Grosshöchstetten fanden die Einsatzkräfte am Montagabend Teile des Gebäudes bereits in Vollbrand vor. Für die Löscharbeiten wurden rund hundert Angehörige der Feuerwehren Grosshöchstetten, Zäziwil, Konolfingen und der Berufsfeuerwehr Bern, sowie ein Ambulanzteam aufgeboten.

Der Sachschaden sei erheblich, teilten der Berner Regierungsstatthalter und die Kantonspolizei am Dienstagmorgen mit. In der Mitteilung bestätigen sie, dass niemand verletzt wurde.

Die Personen, welche sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude aufhielten, konnten sich selbstständig ins Freie begeben. Eine Person wurde vor Ort vorsorglich untersucht. Die Dorfstrasse musste infolge des Einsatzes gesperrt werden, wie einer Mitteilung der Polizei zu entnehmen ist.

Bauernhaus brannte, Scheune gerettet

Beim Brand eines Bauernhauses in Thierachern sind am Montagnachmittag drei Personen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht worden. Das Bauernhaus brannte vollständig nieder, eine nahegelegene Scheune konnte vor den Flammen geschützt werden.

Feuerwehrleute im Einsatz, Flammen

Bildlegende: Die Feuerwehrleute hatten alle Hände voll zu tun. Keystone (Symbolbild)

Drei Personen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung mit zwei Ambulanzen ins Spital gebracht. Tiere kamen gemäss ersten Erkenntnissen keine zu Schaden. In beiden Fällen ist die Brandursache noch nicht bekannt.

Auch in Lyss brannte es am Montag. Bei einem Brand in einem Industriebetrieb ist am Nachmittag ein Mitarbeiter verletzt worden. Brandursache und Höhe des entstandenen Sachschadens waren zunächst nicht bekannt.