Berner Lehrer schätzen die Leistungen ihrer Schüler gut ein

In über 300 Fällen im Kanton Bern waren sich Lehrer und Eltern uneinig darüber, ob sich ein Kind für den Übertritt in die Sekundarschule eignet oder nicht. Darum mussten diese Kinder erstmals einen Test absolvieren. Dieser zeigt: Die Lehrer liegen mit ihrer Beurteilung oft richtig.

Die neue Kontrollprüfung beim Übertritt von Schülern in die Sekundarschule kommt bei Eltern, Lehrpersonen und Kindern mehrheitlich gut an. Das zeigt eine Evaluation, welche die kantonale Erziehungsdirektion vorgenommen hat.

60 Prozent der Lehrpersonen gaben den Autoren der Beurteilung an, ihre Erwartungen seien erfüllt. Bei den Eltern beträgt dieser Wert 70 Prozent und auch die Mehrheit der geprüften Kinder zeigte sich mit den Prüfungsresultaten zufrieden. Das geht aus einer Mitteilung der kantonalen Erziehungsdirektion (ERZ) vom Donnerstag hervor.

Die Prüfung, welche dann zum Zug kommt, wenn sich Lehrpersonen und Eltern in der Beurteilung der Schüler nicht einigen, wurde im März dieses Jahres im Kanton Bern erstmals durchgeführt. 326 Kinder nahmen daran teil - rund vier Prozent aller Primarschüler der sechsten Klasse.