Berner Politiker lobbieren für Autobahn-Bypass Wankdorf-Muri

Der Bundesrat soll dem Autobahn-Bypass zwischen Bern-Wankdorf und Muri höhere Priorität einräumen. Das fordert ein Unterstützungskomitee, dem sich Berner Politiker aller grossen Parteien von den Grünen bis zur SVP angeschlossen haben.

Eine Autobahn

Bildlegende: Berner Politiker fordern, dass der Autobahn-Bypass im Osten von Bern rasch kommt. Keystone

Das Komitee, dem Politiker von links bis rechts angehören, wehrt sich dagegen, dass der Bundesrat die Realisierung des Autobahn-Bypasses erneut zurückstellen will.

Lobbying auf Bundesebene

Denn der Engpass im Osten Berns habe weiträumige Auswirkungen auf den
Verkehrsfluss in Richtung Oberland und Wallis, gibt das Komitee zu bedenken. Das Gremium will «mit gemeinsamen Stellungnahmen, einer Website und
koordiniertem Lobbying auf Bundesebene» seinem Anliegen zum Durchbruch verhelfen.

Zu den Gründungsmitgliedern des Komitees gehören der FDP-Grossrat Adrian Haas, die Grüne Nationalrätin Regula Rytz, Thuns Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP) und der Muriger Gemeindepräsident Thomas Hanke (FDP). Das Co-Präsidium teilen sich die bernische Regierungsrätin Barbara Egger (SP), BDP-Ständerat Werner Luginbühl (BDP) und der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP).