Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Polizei am Anschlag

Auf «Tanz dich frei» folgt «YB gegen Basel». Die Berner Polizisten haben genug. Und Besserung ist nicht in Sicht.

Legende: Video Polizei am Anschlag abspielen. Laufzeit 3:57 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.05.2013.

Wenn am Mittwochabend der FC Basel in Bern Meister werden kann, steht für die Berner Polizei ein weiterer Grosseinsatz an. Nach den Krawallen vom Wochenende und den wüsten Ausschreitungen vor dem Cupfinal am Pfingstmontag haben die Polizisten langsam aber sicher genug. In Sachen Überstunden sei die Schmerzgrenze längstens erreicht.

Doch Besserung ist nicht in Sicht. Wegen der angespannten Finanzlage spart der Kanton Bern auch bei der Sicherheit. Mehr Polizisten liegen darum nicht drin, trotz zahlreicher Grosseinsätze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.Moser, Basel
    Ja und jetzt ? Den Respekt habt Ihr ja schon lange verloren und seit ihn desshalb dauernd am suchen ,aber sollen wir desshalb ,nur weil Ihr mal wieder arbeiten müsst, und nicht nur dem Autofahrer mit Radar auflauern könnt um eure Staatsarroganz zu missbrauchen und zu demonstrieren ,so sollen wir jetzt wegen ca ( 70) Randalierern mit welchen Ihr nicht klarkommt , jetzt etwa auch noch bedauern mit euch haben ..? Wenn überfordert..? Alternative : Job wechseln ,und wieder mal arbeiten..!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Res Dauwalder, Münchenbuchsee
      Ja und jetzt: zuwenig Polizisten, zuwenig LehrerInnen, generell zuwenig Menschen, welche sich mit Zivilcourage für das Wohl der Allgemeinheit einsetzen, sich dabei aber immer wieder einer allgemeinen Kritik aussetzen - genau solche Beiträge helfen in einer solchen Situation weiter ...!! Ich hoffe, dass Sie arbeiten und Ihren Lohn wert sind ...!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen