Berner Regierung will Motorboote auf der Aare nicht verbieten

Motorboote sind SP-Politikern in Bern ein Dorn im Auge. Die Kantonsregierung findet nun, ein Nebeneinander zwischen den Schwimmern und Motorbooten sollte möglich sein.

Auf der Aare sind im Sommer viele Schwimmer, Gummiböötler und manchmal auch Motorboote unterwegs. Zwischen dem Berner Schwellenmätteli und Thun sind sie verboten, zwischen dem Schwellenmätteli und dem Stauwehr in der Engehalde sind sie aber erlaubt – jedoch nur mit Bewilligung.

Ein Motorboot mit Personen.

Bildlegende: Motorboote sollen auf der Aare in Bern weiter fahren dürfen. Keystone (Symbolbild)

Derzeit verkehren auf diesem Flussabschnitt bei der Berner Altstadt gerade mal drei Motorboote: Zwei vom Sportverband der Pontoniere und eines von einem Privaten, der Stadtrundfahrten per Boot anbietet. Nun gibt es Pläne, ein Aaretaxi für Schwimmer anzubieten.

Zwei Kantonspolitiker der SP sorgen sich nun um die Ruhe entlang der Aare. Zudem sei die Sicherheit der Schwimmer gefährdet, schreiben sie in ihrem parlamentarischen Vorstoss.

Die Kantonsregierung lehnt jedoch in ihrer Antwort ein Verbot ab. «Ein Nebeneinander der Gewässernutzer muss mit der nötigen Toleranz, Respekt und Eigenverantwortung möglich sein», steht in der Anwort auf die SP-Motion. Im Herbst entscheidet das Kantonsparlament.

Auch wenn es Pläne gibt für weitere Motorboote auf der Aare in der Berner Flussschleife: Bis jetzt sind keine weiteren Gesuche beim Berner Strassen- und Schifffahrtsamt eingetroffen, wie ein Sprecher auf Anfrage von Radio SRF sagte.