Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Schützenmatte soll multifunktionaler Platz werden

Statt der Parkplätze soll es auf der Schützenmatte in Bern mehr kulturelle Anlässe geben. Und die Strasse rund um den Platz soll zum Boulevard werden.

Die Schützenmatte in der Nacht, die Lichter des Lunaparks und davor auf der Strasse Autos.
Legende: Nicht nur während der Zeit des Lunaparks soll die Schützenmatte autofrei sein, sondern auch im Sommer. Keystone

Die Stadtverwaltung hat einer Arbeitsgruppe, die aus Anwohnern, Parteivertretern, Interessengruppen und Nutzern der Schützenmatte besteht, das neue Konzept präsentiert. Laut einer Mitteilung der Stadt Bern habe die Arbeitsgruppe positiv auf die Vorschläge reagiert. Dem Konzept liegen zwei öffentliche Anlässe zugrunde, aus denen über 300 Ideen hervor gegangen sind.

Mehr kulturelle Anlässe und ein Boulevard

Breiter Konsens besteht darüber, dass die Achse Schützenmatte-Hodlerstrasse zu einem Boulevard aufgewertet werden soll. Im erweiterten Perimeter der Schützenmatte, beispielsweise am östlichen Kopf der Lorrainebrücke, möchte die Stadtverwaltung zudem die Möglichkeit von baulichen Verdichtungen klären.

Die heutigen Parkplätze auf der Schützenmatte sollen gemäss dem Konzeptentwurf aufgehoben werden. Vielleicht in einer ersten Phase zeitlich begrenzt, beispielsweise auf die Sommermonate. In dieser Zeit könnten auf der Schützenmatte mehr kulturelle Anlässe, Freizeitaktivitäten oder Ateliers und Werkstätten durchgeführt werden, heisst es in der Mitteilung.

Die Stadtverwaltung konkretisiert nun das Konzept weiter. Sie will es dem Gemeinderat bis Ende 2015 zur Beurteilung vorlegen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Oberli, Krauchthal
    Mehr Kulturelle Anlässe...ha ha ha! Will heissen, mehr Saubannerzüge der Reitschule. Macht doch einfach eine grosse Mauer um eure Stadt. Und wenn danach auch noch das letzte Gewerbe abgewandert ist geht dann das grosse Gejammer los. Road Pricing wird nur funktionieren, wenn auch Fahrzeuge in die Stadt fahren können, oder noch wollen. Aber überlegen war bei den Stadt- und Verkehrsplanern ja schon immer reine Glücksache!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Gerber, Muri
    Warum räumt die Stadt Bern nicht zuerst einmal den Schandfleck "Reithalle" auf, dann wäre es dort schon viel angenehmer und schöner. Auf diesem Parkplatz kulturelle Anlässe zu machen, ist nicht gut. Es hat die Eisenbahn nebenan, die Lärm macht und dann noch Strassen rundherum. Für einen Parkplatz ist das gut genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen