Berner sind kritisch, wenn es um ihren Weihnachtsbaum geht

Nach mehreren Jahren hat die Berner Bevölkerung wieder einen Weihnachtsbaum auf dem Bundesplatz. Doch die Dekoration sorgte für den einen oder anderen Lacher: Der mit Lichterketten behängte Tannenbaum sehe aus wie eine Morchel, wurde auf Twitter gespottet. Nun wird der Baum umdekoriert.

Der Bundesplatz mit Tanne.

Bildlegende: Vielen Bernerinnen und Bernern gefiel der modern geschmückte Weihnachtsbaum auf dem Bundesplatz nicht. Keystone

Der Baum werde etwas weihnachtlicher geschmückt und die bisher gerade ausgerichteten Lichterketten würden etwas anders aufgehängt, sagt André Caradonna, Kommunikationsleiter der Bernexpo Groupe gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Das Unternehmen ist Sponsor der Aktion.

Der Weihnachtsbaum vor dem Bundeshaus hatte früher Tradition, die Vereinigung für Bern und die Burgergemeinde kümmerten sich jeweils darum. Doch 2012 verzichteten sie auf die festlich geschmückte Tanne - stattdessen unterstützten sie das Lichtspektakel am Bundeshaus.

Spott und Hohn

Das wiederum machte nicht alle Berner glücklich, das Thema wurde zum Politikum. In der Bernexpo Groupe fand sich ein Sponsor, der den Bernern wieder zu ihrem geliebten Weihnachtsbaum verhalf. Doch als die Lichter am Weihnachtsbaum vor einigen Tagen erstmals angingen, konnten sich wohl der eine oder andere Zuschauer eines Lachers nicht erwehren.

Die von der Spitze des Baums mehr oder weniger gerade herunterhängenden Lichterketten animierten die Bernerinnen und Berner zu humorvollen Assoziationen: Wie eine Morchel, eine Rippenqualle oder eine Zitronenpresse sehe der Baum aus, wurde auf Twitter geflachst.