Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Berner soll 30'000 gefälschte Artikel als echt verkauft haben

Ein Mann aus dem Kanton Bern soll im grossen Stil mit gefälschter Ware gehandelt haben. Nun muss er vor Gericht.

Uhren.
Legende: Gefälschte Uhren Keystone (Symbolbild)

Die Deliktsumme beträgt 1,6 Millionen Franken. Der Beschuldigte wird sich wegen gewerbsmässigen Betrugs beziehungsweise gewerbsmässiger Warenfälschung und Markenrechtsverletzung vor der Justiz verantworten müssen. Dies teilte die Kantonale Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten am Donnerstag mit. Der Mann sei teilweise geständig.

Die Polizei kam ihm 2013 auf die Schliche. Damals wurde ihr gemeldet, eine gefälschte Uhr sei im Internet als Original angepriesen und verkauft worden. Im Zug der Ermittlungen erhärtete sich laut Staatsanwaltschaft der Verdacht, dass der Mann ab 2010 gefälschte Ware vertrieb.

Dabei geht es um fast 30'000 gefälschte Markenartikel von mehr als 40 namhaften Herstellerfirmen. Hauptsächlich soll es sich um Uhren, Musik-Wiedergabegeräte und Handy-Zubehör gehandelt haben. Im Rahmen einer Hausdurchsuchung seien mehr als 4500 Plagiate sichergestellt worden, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    "Berner soll 30'000 gefälschte U....."! Ich erinnere mich noch gut an meine Jugendzeit: Da war ein zugezogener Bündner oder Urner im Aargau nie ein "Aargauer"! Er blieb ein Bündner oder eben ein Urner! Heute ist nur der Wohnkanton massgebend, um bei einer kriminellen Tat von einem "Berner" oder "Aargauer" zu schreiben! Dazu kommt das Verbot der Medien, ja nie die Nationalität bekannt zu geben! Diese undurchsichtige, absichtliche Taktik, ist längst zu tollpatschig, um sie ernst zu nehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen