Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Berner Studenten tanzen wie zu Grossmutters Zeiten

Am Samstagabend ist der Kornhauskeller in Bern Schauplatz des ersten Berner Uniballs. 600 Gäste werden erwartet, elegant herausgeputzt und hinter venezianischen Masken. Für die Organisatoren wie für das Publikum ist es ein wahres Abenteuer.

Sie haben den 1. Berner Uniball mitorganisiert: Rahel Winkelmann und Michael Hebeisen. Im Hintergrund wird Tanz geübt.
Legende: Sie haben den 1. Berner Uniball mitorganisiert: Rahel Winkelmann und Michael Hebeisen. Im Hintergrund wird Tanz geübt. SRF

Der Ausflug in die Welt der Grosseltern ist mit Arbeit verbunden: In einem Gebäude der Pädagogischen Hochschule in Bern üben Dutzende von Paaren konzentriert die Schritte der klassischen Paartänze, angeleitet von einer wirbligen Tanzlehrerin. Walzer, Tango, Cha-Cha-Cha. Wahrlich ein Ausflug in eine Welt, die heutigen Studenten nicht wirklich geläufig ist. Aber genau das ist der Reiz des ersten Berner Uni-Balls.

Eintauchen in eine unbekannte Welt

«Es ist doch schön, sich wieder mal so richtig herauszuputzen. Das ist für unsere Generation wirklich nicht üblich», lacht die 23-jährige Rahel Winkelmann. Sie und ihr Studienkollege Michael Hebeisen (25) gehören zu einem siebenköpfigen Organisationskomitee, das den festlichen Grossanlass im Kornhauskeller organisiert.

Es soll ein anregender Abend für die ganze Uni werden, quer durch alle Studienrichtungen. Eingeladen sind nicht nur Studierende, sondern auch Professoren und Ehemalige. Am Samstagabend gilt es Ernst nach einem Jahr Vorbereitung.

Damit wagen sich die jungen Leute an ein Vergnügen, dass zwei Generationen lang als Inbegriff der Spiessigkeit verschrien war. Ein Ball, für einen in der Wolle gefärbten 68er eine absolute Unmöglichkeit. Aber auch da haben die Zeiten geändert. «Wir gehen die Sache wirklich entspannt und locker an. Es mag ein Privileg unserer Generation sein, auch mal was wagen zu dürfen», resümiert Michael Hebeisen im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Er freut sich auf den grossen Abend: «Ich werde mich in Schale werfen, mit Fliege und allem was dazugehört. Dazu habe ich mir eine klassische venezianische Maske besorgt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.