Zum Inhalt springen

Wahlen Bern Bernhard Pulver kündet den Rücktritt aus Regierung an

Der Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver tritt im kommenden Jahr nicht mehr zu den Wahlen an.

Der Grüne Bernhard Pulver tritt Ende März 2018 nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen für die Berner Kantonsregierung an. Dies hat er heute Nachmittag vor den Medien bekanntgegeben.

Wenn Pulver Ende der Legislatur 2018 sein Amt abgibt, wird er 12 Jahre lang der bernischen Kantonsregierung angehört haben. In seinem letzten Amtsjahr ist Pulver Regierungspräsident.

Pulver gehört zu den Grünen der ersten Stunde in der Schweiz: 1983 war er bei der Gründung der Grünen Partei Schweiz (GPS) mit dabei.

Lob des politischen Gegners

Pulver war von 1999 bis 2006 Mitglied des Berner Kantonsparlaments; damals noch für die (GFL). Wegen seines Sachverstands und seiner fundierten Voten wurde er bis weit ins bürgerliche Lager hinein geschätzt. Die Zeitung «Der Bund» schrieb 2006: «Wenn Pulver etwas sagt, dann hat es Hand und Fuss und dient nicht nur der Selbstprofilierung.»

Aufgefallen ist er vor allem auch als Präsident der Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) rund um die Bernische Lehrerversicherungskasse (BLVK).

Rot-grüne Mehrheit zum Amtsantritt

Anfang 2006 wurde er in die Regierung gewählt – mit einem Glanzresultat und mit einem Paukenschlag: Zusammen mit Barbara Egger, Andreas Rickenbacher und dem Bern-Jurassier Philippe Perrenoud (alle SP) schaffte Pulver die links-grüne Mehrheit in der Regierung. Diese Mehrheit hielt 10 Jahre, bis zu den Ersatzwahlen 2016.

Ich habe nie gedacht, dass ich 12 Jahre Regierungsrat sein werde.
Autor: Bernhard PulverBerner Regierungsrat

Bernhard Pulver kam bei den Berner Wählerinnen und Wählern gut an. 2010 wurde er mit dem besten Resultat aller Kandidatinnen und Kandidaten als Regierungsrat wiedergewählt. Auch für eine dritte Amtsperiode schaffte Pulver 2014 problemlos die Wiederwahl.

Als Erziehungsdirektor wurde Bernhard Pulver besonders von den Lehrerinnen und Lehrern geschätzt. Es war ihm wichtig, Ruhe in die bernischen Schulen zu bringen. Seine Anliegen vertritt er stets mit viel Energie und Feuer.

Es gibt Momente, in denen man einfach einmal eine Pause braucht.
Autor: Bernhard PulverBerner Regierungsrat

Schwierige Suche nach einem Nachfolger

Begleitet wurde Pulver bei seiner Ankündigung am Dienstagnachmittag von Grünen Co-Präsidentin Natalie Imboden und Co-Präsident Jan Remund. Die beiden kündeten an, dass sich die Kantonalpartei nun auf die Suche nach einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers machen wird.

Für die Wahlen liegen die Karten auf dem Tisch

Mit Bernhard Pulver hat das letzte Mitglied der Kantonsregierung bekanntgegeben, ob er oder sie Ende März 2018 zu den Gesamterneuerungswahlen antritt oder nicht.
Ende Legislatur zurücktreten werden: Hans-Jürg Käser (FDP), Barbara Egger (SP) und Bernhard Pulver (Grüne).
Zur Wiederwahl treten an: Christoph Neuhaus und Pierre Alain Schnegg (SVP), Christoph Ammann (SP) und Beatrice Simon (BDP).

Pulvers Werdegang

  • Geboren 1965 Bern
  • Generalsekretär Grüne Partei Schweiz (87 – 95)
  • Studium Rechtswissenschaften Uni Neuenburg
  • Nachdiplomstudium Strassburg
  • Dissertation
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter Bundesamt für Justiz
  • Lehrbeauftragter Uni Neuenburg
  • Stadtrat Bern (98 – 99)
  • Kantonsparlament (99 – 06)
  • Ab 2006 Berner Kantonsregierung
  • August 2017: Pulver gibt Rücktritt bekannt.