Zum Inhalt springen
Inhalt

Bernische Finanzen Für alle Projekte fehlt das Geld

In Spitzenjahren muss der Kanton Bern Projekte für knapp 1 Milliarde bezahlen – doch woher soll er das Geld nehmen?

Legende: Audio Gleich schlachten oder noch stopfen – die Berner Parteien sind sich uneins abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.02.2019.

Bis 2028 will der Kanton Bern in 300 kleinere und grössere Projekte investieren. Das heisst, dass besonders in den Jahren 2024 und 2025 der Investitionsbedarf stark ansteigt. Zwischen 900 Millionen und 1 Milliarde Franken sind dann nötig – von einer regelrechten Investitionsspitze ist die Rede.

Zum Vergleich: in einem «normalen» Jahr investiert der Kanton Bern rund 500 Millionen – also etwa die Hälfte.

Medizin und Bildung haben Priorität

Geplant sind prioritär Investitionen in den Medizinalstandort Bern, in einen neuen Campus der Fachhochschule in Bern und in einen neuen Bildungscampus in Burgdorf. Diese Projekte sollen rund 700 Millionen Franken kosten. Das Geld soll auch aus einem neuen Investitionsspitzenfonds stammen. Doch schon heute ist klar: Sind die oben genannten Projekte finanziert, ist der Fonds leer.

Lange Wunschliste

Dies führt zu einem Stau an Grossprojekten. Denn zu den wichtigen Investitionsvorhaben des Kantons Bern zählen auch die Verkehrssanierungen im Emmental und im Oberaargau, ein neues Polizeizentrum in Niederwangen oder ein neuer Standort für das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt in Müchenbuchsee. Die (Wunsch-) Liste könnte bei 300 Projekten beliebig weitergeführt werden.

Der Berner Kantonsregierung bleibt also nichts anderes übrig, als die Projekte

  • zu priorisieren,
  • zu verschieben,
  • ganz zu streichen,
  • durch Private finanzieren zu lassen (Public Private Partnership),
  • oder neue Schulden zu machen.

Geplant ist auch ein neuer Fonds, um die Investitionsspitzen zu brechen. Dieser Fonds hat jedoch einen schweren Stand.

Umstrittener Fonds für die Investitionen

Das zeigt eine Auswertung der Vernehmlassungsantworten. Bis zu 300 Millionen Franken sollen geäufnet werden - durch Gewinnausschüttungen der Nationalbank, nicht benötigte Restmittel im Spital-Investitionsfonds, sowie durch allfällige Überschüsse künftiger Jahresrechnungen.

Frage der Transparenz

Dass es um eine Aushebelung der Schuldenbremse gehe, ist etwa für die FDP offensichtlich: Gäbe es keine Schuldenbremse, würde kaum ein Fonds beantragt.

Auch für die SVP widerspricht der Fonds der Entwicklung in der Rechnungslegung der öffentlichen Hand. Diese strebe mehr Transparenz mit offenem Erfolgsausweis an.

Grundsätzliches Verständnis für die Anliegen der Regierung zeigen die Mitte-Parteien. Dass manche Investitionen nicht aufgeschoben werden sollten, sei klar, halten etwa die Grünliberalen fest. Der Fondslösung stehen sie trotzdem skeptisch gegenüber. Zielführender wäre für sie, über eine Anpassung der Schuldenbremse zu diskutieren.

Für die EVP ist der Fonds schlicht nicht nötig. Sie schlägt vor, stattdessen die bestehenden Fonds gestaffelt aufzulösen. Das führe zu einem Finanzrückfluss in die laufende Rechnung. Damit entstehe Spielraum beim Finanzierungssaldo und die Transparenz werde erhöht.

Positive Stimmen

SP und Grüne stehen den Plänen der Regierung positiv gegenüber. Die SP fragt sich gar, ob die zeitliche Befristung auf zehn Jahre nicht zu kurz greife. Die Grünen verweisen auf dringend nötige Investitionen bei Fachhochschulen, der Bildung und beim Medizinalstandort. Zugleich warnen sie davor, Fondsgelder für den Ausbau von Strassen zu verwenden.
Bei der BDP – der Partei von Finanzdirektorin Beatrice Simon – kommt der Fonds ebenfalls gut an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stämpfli (Peter Stämpfli)
    Fokus Bern (www.fokus-bern.ch) erachtet den Fonds als ein mögliches Instrument, das ernsthaft diskutiert werden muss. Desinvestitionen können den Fonds zusätzlich füllen: Verkauf der BKW und anderer Institutionen. In Wirtschaftskreisen verbreitet sich zudem die Ansicht, dass die Schuldenbremse gelockert werden kann, um nachhaltige Investitionen tätigen zu können: beschränkte/r Dauer und Umfang der Lockerung bei präziser Nennung der Investitionen, die getätigt werden sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen