Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bernische Lehrplan-Initiative ist zustande gekommen

Im Kanton Bern soll künftig auch das Volk über neue Lehrpläne abstimmen können. Die entsprechende Initiative ist zustande gekommen. Knapp 19'000 Unterschriften wurden am Freitagmorgen bei der Staatskanzlei in Bern eingereicht.

Menschen sitzen vor Kisten auf einer Treppe.
Legende: Initiativenkomitee und Unterschriftensammler beim Einreichen der Volksinitiative vor dem Rathaus in Bern. Christine Widmer/SRF

Im Kanton Bern kommt es höchstwahrscheinlich – zumindest indirekt – zu einer Volksabstimmung über die Einführung des Lehrplans 21. Das Komitee «IG Starke Volksschule Kanton Bern» hat bei der Staatskanzlei 18'983 beglaubigte Unterschriften eingereicht. 15'000 wären nötig gewesen.

Die Initiative fordert, dass künftig nicht mehr allein die Kantonsregierung für den Erlass der Lehrpläne im Kanton Bern zuständig sein soll, sondern neu auch das Kantonsparlament.

Zudem sollen diese Beschlüsse künftig dem fakultativen Referendum unterstehen. Damit könnte sich auch das Volk zu wichtigen Bildungsreformen - wie eben der Einführung des Lehrplans 21 - äussern können.

Das Initiativenkomitee möchte, dass nachträglich dann bereits über den Lehrplan 21 abgestimmt wird. Erziehungsdirektor Bernhard Pulver will den neuen Lehrplan ab August 2018 einführen. Mit dem Lehrplan verlören Lehrpersonen ihre zentrale Bedeutung, sagen die Initiantinnen und Initianten, weil die Schüler ihre Lernprozesse weitgehend selber steuern. «Zum Beispiel dass Schüler neu Kompetenzen erwerben, das sticht uns in die Nase. Im Ausland gibt es dieses Konzept schon und die Erfahrungen sind negativ», sagt Rahel Gafner, Sprecherin des Initiativenkomitees.

Wenn die Schüler nur Kompetenzen erwerben, sinkt das Bildungsniveau, wie Beispiele aus dem Ausland zeigen.
Autor: Rahel GafnerSprecherin Initiativkomitee

Die Kantonsverwaltung wird nun die bereits von den Gemeinden beglaubigten Unterschriften noch prüfen. Die Kantonsregierung hat einen Monat Zeit, um festzustellen, ob das Volksbegehren formell zustande gekommen ist oder nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    "wenn die schüler nur..." kompetenzen setzen wissen voraus. das bildungsniveau verändert sich vor allem durch die qualität der lehrkräfte, die solche absurden behauptungen in die welt setzen und die bildungsverantwortung an die stammtische delegieren. gleichzeitig aber für ihre zentrale bedeutung im bildungswesen monieren. -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    kompetenzen setzen wissen voraus. das bildungsniveau verändert sich vor allem durch die qualität der lehrkräfte, die solche absurden behauptungen in die welt setzen und die bildungsverantwortung an die stammtische delegieren. gleichzeitig aber für ihre zentrale bedeutung im bildungswesen monieren. -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen