Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Bernische Sozialinspektoren decken 26 Missbrauchsfälle auf

Die bernischen Sozialinspektoren haben im vergangenen Jahr 26 Fälle von Sozialhilfemissbrauch aufgedeckt und Rückerstattungen im Umfang von 324'000 Franken ermöglicht. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den der Verein Sozialinspektion am Freitag veröffentlichte.

Blick in die belebte Hauptgasse in der Berner Innenstadt
Legende: Wer nutzt die Sozialhilfe aus? Der Verein Sozialhilfeinspektion hat 100 Fälle untersucht und 26 Missbräuche aufgedeckt. Keystone

Der Verein Sozialinspektion unterstützt seit Sommer 2012 die bernischen Sozialdienste, wenn ein Verdacht auf Sozialhilfemissbrauch besteht. Bis Ende 2013 bearbeiteten die drei Inspektoren insgesamt 101 Fälle. Davon konnten 53 abgeschlossen werden. In 26 Fällen erhärtete sich der Missbrauchsverdacht, was zu einer Strafanzeige und zur Rückerstattung der zu Unrecht bezogenen Sozialhilfeleistungen führte.

Zum einen wurden Einkommens- und Vermögenssituation der Sozialhilfebezüger überprüft. Zum anderen die Wohnsituation. Weil die Haushaltsgrösse einen Einfluss auf die Höhe der Sozialhilfe hat, musste geklärt werden, wie viele Personen in einer Wohnung leben.

Die Nachfrage nach Sozialinspektionen ist laut dem Verein steigend. Immer mehr Gemeinden und regionale Sozialdienste geben demnach Abklärungen in Auftrag. Neu eingerichtet wurde ein Zweigbüro in Biel, das den örtlichen Behörden seit Anfang Jahr zur Verfügung steht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.