Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit der Bienen Berns Auffangstation für heimatlose Bienen

Im Kampf gegen Varroamilbe und Sauerbrut gehen Berner Imker einen neuen Weg. Alle Bienenschwärme, die die Feuerwehr einsammelt, werden in einer zentralen Quarantänestation behandelt. Wie erfolgreich ist Berns Beitrag zur Ausrottung von Krankheiten?

Legende: Audio Auffangstation für heimatlose Bienen abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
05:14 min

Fürs Einsammeln der Bienenschwärme ist in Bern die Berufsfeuerwehr zuständig. Bis 250 Schwärme sammelt sie ein.

Bild einer Kiste, die die Berufsfeuer zum Einfangen der Bienenschwärme braucht.
Legende: Mit diesen Kisten fängt die Berufsfeuer Bienenschwärme ein. SRF

Früher gab die Feuerwehr sie direkt an die Imker weiter. Eine Kontrolle, ob die Bienen gesund waren, gab es nicht. Seit 2014 ist das anders. Zuerst kommen die Bienen in Kellerhaft. In einem Keller bei der Berufsfeuerwehr Bern.

Blick in den Keller, wo die Bienen in Kellerhaft genommen werden.
Legende: In diesem Keller kurieren die Bienen ihr Schwarmfieber aus. SRF

Im dunklen Keller sollen die Bienen zur Ruhe kommen. Gleichzeitig werden sie ausgehungert, damit sie vom mitgebrachten Futter nichts in die künftige Behausung mitnehmen.

Nach zwei, drei Tagen kommen sie in die zentrale Schwarmsammelstelle. Gleich neben der Berufsfeuerwehr im Wald stehen verschiedene Bienenstände bereit. Dort erfolgt zunächst ein Gesundheitscheck. Die Bienen werden mit Oxalsäure gegen die Varroamilbe behandelt. Zudem wird alles genau dokumentiert.

Blick in den Eimer mit dem Werkzeug für die Bienenpflege
Legende: Schaber, Farbstift, Handschuhe, Wassersprüher: Das brauchts für die Pflege der Bienen SRF

Nach rund 5 Wochen erfolgt die Austrittskontrolle – durchgeführt vom kantonalen Bieneninspektor. Er nimmt Proben aus jedem Bienenstock und bestätigt so, dass die Völker sauber sind.

Rund ein Dutzend freiwillige Imker engagieren sich in der Berner Bienenschwarmsammelstelle im Kampf gegen Sauerbrut und Varroamilbe, Krankheiten, die Bienenvölker ausrotten können.

Imker Urs Emch in der Bienensammelstelle
Legende: Imker Urs Emch: «Pro Tag logieren wir bis zu 20 Bienenvölker ein.» SRF

Urs Emch ist einer dieser Freiwilligen. Er setzt sich für die Bienenvölker ein - auch aus eigenem Interesse: «Wenn ich in meinem Umfeld keine kranken Bienen habe, kommt mir das auch zugute.» Seit es die zentrale Bienensammelstelle gibt, sei die Stadt Bern nie ein Seuchengebiet gewesen. Für Emch ein Zeichen. «Die Schwarmsammelstelle nützt der Bienengesundheit. In der Stadt Bern sind keine Völker von Seuchen befallen gewesen.»

(Echo der Zeit, 15.7.2017, 18:00 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.