Beschwerde gegen Erhöhung der Grimselstaumauer

Einmal mehr muss ein Gericht über die Erhöhung der Grimselstaumauer entscheiden. Umweltverbände wollen den Entscheid des Berner Kantonsparlaments nicht akzeptieren.

Grimselsee mit Staumauer und Grimselhospiz.

Bildlegende: Die Erhöhung der Grimselstaumauer bleibt umstritten. Keystone

Im letzten September befürwortete das Kantonsparlament die Erhöhung der Grimselstaumauer um 23 Meter. Es nahm eine dafür nötige Konzessionsänderung an. Die Referendumsfrist ist mittlerweile abgelaufen.

Nun reichen Umweltverbände wie angekündigt Beschwerde ein beim Berner Verwaltungsgericht. Die Erhöhung der Staumauer sei nicht verträglich mit dem verfassungsmässigen Schutz von wertvollen Moorlandschaften, argumentieren Verbände wie WWF, Greenpeace und Pro Natura. Dieser Schutz gilt seit der Annahme der Rothenthurm-Initiative 1987.

Die Angelegenheit sei ein Präzedenzfall, meinen die Gegner der Erhöhung. Käme die höhere Staumauer an der Grimsel, könnten auch in der übrigen Schweiz nach und nach Moore verkleinert werden und verschwinden.