Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Beschwerde gegen Kleinwasserkraftwerk im Lötschental

Die Umweltverbände WWF, Pro Natura und Schweizer Landschaftsschutz reichen Beschwerde ein gegen das Kraftwerk Breithorn-Fafleralp. Sie wollen den Bau im bisher unversehrten Tal verhindern.

  Der Innere Talbach auf dem Gebiet der Gemeinde Blatten ist bislang unverbaut.
Legende: Der Innere Talbach auf dem Gebiet der Gemeinde Blatten ist bislang unverbaut. zvg

Der Innere Talbach im Lötschental sei bislang unberührt, schreiben WWF, Pro Natur und Schweizer Landschaftsschutz am Freitag. Das Kleinwasserkraftwerk sei deshalb am falschen Ort geplant. Nur höherwertige nationale Interessen würden an dieser Stelle einen Bau rechtfertigen, sagen die Umweltverbände. Dies sei sicher nicht der Fall bei diesem kleinen Kraftwerk, das 0.15 Promille des Schweizer Stroms aus Wasserkraft erzeugen würde.

Das Bundesgericht hat im Frühling den Bau eines Kraftwerks am Gonerliwasser im Obergoms untersagt. Die beiden Projekte seien durchaus vergleichbar, meint der Geschäftsleiter vom WWF Oberwallis, Kurt Eichenberger: «Wir rechnen und deshalb Chancen aus mit unserer Beschwerde.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Lodigo, Bern
    Jawohl, es reicht!! Zuerst der äussere Talbach: Was für eine hässliche Verbauung! Und die Bauten werden einfach schäbig betongrau in der geschändeten Landschaft stehengelassen. Wenigstens verputzen und schonend färben könnte man sie! Aber dafür reicht das Geld nicht, Profit ist alles, was bei diesen Herren zählt. Jetzt der innre Talbach. In zwei Jahren der Jegibach... Immer mehr wird im Lötschental verbaut, damit Einzelne sich bereichern können, die Natur ist ihnen Schnuppe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen