Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Besucher und Zibeleverkäufer mit gemischten Gefühlen

Die Attentate in Paris und die Terrorwarnungen in Brüssel haben die Besucher des Zibelemärits beschäftigt. Viele überlegten sich, ob es sinnvoll ist, in diesen Tagen eine Massenveranstaltung wie den Zibelemärit zu besuchen. Langjährige Marktfahrer sagen, es seien heuer weniger Besucher gekommen.

Polizisten am Zibelemärit.
Legende: Die Polizei markiert am Zibelemärit mehr Präsenz. Christian Liechti / SRF

Hunderttausende nehmen immer am letzten Montag im November am traditionellen Zibelemärit in der Stadt Bern teil. «Wir haben die Sicherheitsvorkehrungen erhöht, und die Polizei markiert vermehrt Präsenz», sagt der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause.

Reto Nause.
Legende: Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause: «Es wäre nie in Frage gekommen, den Zibelemärit abzusagen.» Christian Liechti / SRF

Die Behörden seien dieser Tage aufmerksamer, als auch schon. «Trotzdem wäre es nie in Frage gekommen, wegen der Terroranschläge jetzt auch noch den Zibelemärit abzusagen.»

Wie eine nicht representative Umfrage unter den Besuchern und den Marktfahrern zeigt, haben sich viele überlegt, ob sie den Zibelemärit überhaupt besuchen, oder ob sie gescheiter zuhause bleiben sollen. Einige Marktfahrer haben festgestellt, dass das Getümmel in diesem Jahr tatsächlich nicht so gross ist, wie in den Vorjahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.