Biel will Sozialhilfequote senken

Biel hat im kantonalen Vergleich überdurchschnittlich viele Sozialhilfebezüger. Der Kanton wollte wissen warum und hat eine Studie in Auftrag gegeben. Nun liegen die Ergebnisse vor. Auch Massnahmen wurden bereits ergriffen.

Ein Mann sitzt auf einem Bett und starrt vor sich hin.

Bildlegende: Die Stadt Biel will Massnahmen ergreifen gegen die hohe Zahl von Sozialhilfebezügern. Keystone/Symbolbild

Die Sozialhilfequote von Biel ist im kantonalen Vergleich überdurchschnittlich hoch. Im Durchschnitt beziehen im Kanton Bern 3 Personen von 100 Sozialhilfe. In Biel sind es gut drei Mal mehr; jeder zehnte lebt dort von der Sozialhilfe.

Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF) hat die Gründe für die überdurchschnittliche Sozialhilfequote in der Stadt Biel untersuchen lassen. Als Gründe nennt die Studie, dass Biel wegen seiner Lage auf der Sprachgrenze viele Afrikaner anziehe, die einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Weiter gibt es in Biel relativ viele alte und billige Wohnungen. Diese wiederum sind für Sozialhilfeempfänger attraktiv.

Nun strebt die Stadt Biel Verbesserungen an in den Bereichen Bildung, berufliche und soziale Integration, Integration der Migrante, Missbrauchsprävention und im Wohnungsmarkt. Der Kanton Bern will Biel dabei verstärkt finanziell unterstützen.