Bieler Eismeister Steinegger geht in Pension

Mit dem Abbruch des alten Bieler Eisstadions beginnt auch für Alfred Steinegger ein neuer Abschnitt in seinem Leben.

Alfred Steinegger (Mitte) bei seiner Verabschiedung auf dem Eis.

Bildlegende: Alfred Steinegger (Mitte) bei seiner Verabschiedung auf dem Eis. zvg

34 Jahre lang war Alfred Steinegger, Vater von Eishockey-Legende Martin Steinegger, in Biel für gutes Eis zuständig. Möglichst hart musste es sein. «Das war nicht immer einfach, weil die alte Halle ja keine Klimaanlage hat», erklärt Steinegger.

Und wenn die Leute an Regentagen alle mit nassen Kleidern ins Stadion strömten, kam er wegen Problemen mit der Feuchtigkeit regelmässig ins Schwitzen. «Da hatte ich zuvor schon schlaflose Nächte.»

Jetzt geht die Ära Steinegger zu Ende. Wenn der EHC Biel in der nächsten Saison im neuen Stadion spielt, dann kümmert sich auch ein neuer Eismeister um die Spielfläche.

Dass er zusammen mit dem alten Stadion den Dienst quittieren kann, ist für Alfred Steinegger ein Trost: «Die Halle hört mit mir auf. Das macht mir weniger weh, als wenn ich das Eis an jemand anderen hätte übergeben müssen.»