Bieler Hockeystadion: Notfalls bekämpft ein Helikopter den Schnee

Die Dachkonstruktion des Bieler Eishockeystadions ist seit Jahren in einem schlechten Zustand. Wenn zu viel Schnee darauf liegt, muss die Halle geschlossen werden. Vorher will man versuchen, mit Helikoptern oder Handarbeit den Schnee vom Dach zu räumen.

Blick ins Stadion während eines Matchs.

Bildlegende: Das Dach des Bieler Eishockeystadions von innen, hier bei einem Spiel des EHC Biel gegen Lugano im Januar 2014. Keystone

Sicherheitsnetze unter dem Dach sind bereits installiert, Verstärkungen mit Holz angebracht. Doch das reicht nicht: Liegt zu viel Schnee, muss die Eishalle aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Der EHC Biel müsste dann andernorts spielen.

Zwei Massnahmen werden jetzt vorbereitet, um die Schliessung der Halle möglichst zu verhindern:

  • Das Streuen von Tausalz mit einem Helikopter. Das geht allerdings nur, wenn das Wetter Heliflüge zulässt und es nicht allzu kalt ist.
  • Die Schneeräumung von Hand. Dafür braucht es umfassende Sicherheitsmassnahmen und bei starkem Schneefall müsste auch in der Nacht gearbeitet werden. Rund 40 Personen seien notwendig, um die rund 5000 Quadratmeter Dachfläche in einem Arbeitstag vom Schnee zu befreien, schreibt die Stadt Biel.

Die maximale Belastbarkeit des Stadiondachs wurde bisher bei 60 Kilo Schnee pro Quadratmeter festgelegt, neu liegt die Grenze bei 50 Kilo.

Um das Stadiondach sicherer zu machen, hat die Stadt Biel bereits 150'000 Franken investiert. Die Schneeräumung durch 40 Personen kostet die Stadt pro Einsatz weitere 50'000 Franken. Fliegt der Helikopter, belastet das die Stadtkasse mit 8000 Franken.