Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bischof lässt Übergriffe in Freiburger Waisenhaus aufarbeiten

Ein Opfer erzählte Bischof Charles Morerod von sexuellen Übergriffen und Misshandlungen in einem ehemaligen Waisenhaus und Pensionat im freiburgischen Broyebezirk. Morerod hat eine Untersuchung angeordnet.

Zwei externe Experten werden Opfer befragen und die Vorkommnisse historisch aufarbeiten. Es geht um die Zeit zwischen 1930 und 1950 und um das Waisenhaus und Pensionat Marini im Freiburger Broyebezirk. Das Institut ist seit 1979 geschlossen.

Im Gegensatz zu vielen katholischen Instituten oder Waisenhäusern jener Zeit, welche von Ordensgemeinschaften ohne Verbindung zur Diözese getragen wurden, wurde das Institut Marini von Priestern geleitet und hing somit direkt vom Bischof ab.

«Gerechtigkeit für die Opfer»

Bischof Charles Morerod möchte mit der Aufarbeitung Gerechtigkeit für die Opfer, heisst es in einer Mitteilung des Bistums Lausanne, Genf, Freiburg. Der Bischof ruft alle Opfer von Zwangsmassnahmen oder Missbräuchen in kirchlichen Einrichtungen auf, sich direkt an ihn zu wenden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Tja, @G.Beretta, Bern. Bin heute noch bekennender Katholik. Allerdings ein ziemlich, schwarzes, kratzbürstiges Schaf in der Glaubensherde. Mein Name „ungläubiger“ Thomas verpflichtet. Bete unseren universalen Schöpfer und nicht seine irdisch-menschlichen „Vericherungsvertreter“ für das Paradies an. Gilt auch für den Chef in Rom. Der soll mal seinen Stall ausmisten, wie ich es täglich für meine Hühner tue. Naja, vielleicht werde ich dafür exkommuniziert. Egal, nur Gott ist mein letzter Richter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    Es ist auch höchste Zeit! Eine Schande, dass die Geistlichkeit so lange gebraucht hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    ach wie sehr liebe ich die Katholische Kirche. Augen zu und weiter so, man kann ja beim Beichten seine Sünden abgeben. Schräges Konzept von Spiritualität. weltweit gegen Kondome predigen aber der Größte Dreck haben sie im eigenen Haus. die pädophile wäre vielleicht weniger "zu spüren", könnten diese Priester heiraten oder ihre Homosexualität ausleben. die Kirche hat versagt ist bald total irrelevant und wird nur noch in Geschichts-Bücher erwähnt sein werden, da wo diese gehört !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen