Blaise Kropf wird Präsident der neuen Bau- und Verkehrskommission

Die Bürgerlichen stimmten nicht geschlossen für den eigenen Kandidaten. So konnte sich der Grüne Blaise Kropf gegen Gerhard Fischer (SVP) durchsetzen. Als Retourkutsche wurde danach Elisabeth Zäch (SP) an die Spitze der Bildungskommission gewählt. Der offizielle Kandidat Roland Näf ging leer aus.

Paukenschlag im bernischen Grossen Rat: Die Grünen haben überraschend die Kampfwahl um das Präsidium der Bau-, Verkehrs-, Energie- und Raumplanungskommission gewonnen. Im zweiten Wahlgang erreichte Blaise Kropf exakt das absolute Mehr von 76 Stimmen.

«Offenbar haben nicht alle Bürgerlichen unseren Kandidaten Gerhard Fischer unterstützt», sagte der sichtlich enttäuschte SVP-Fraktionschef Peter Brand. Das sei ein schlechtes Signal für die Zusammenarbeit unter den bürgerlichen Parteien in der neuen Legislatur. Die Wahl sei eine Nagelprobe gewesen, befand Brand weiter. Den siegreichen Blaise Kropf bezeichnete er als grünen Gewerkschafter, der keine Gelegenheit auslasse, gegen die Interessen der Wirtschaft zu handeln.

Blaise Kropf.

Bildlegende: Überraschend zum Präsidenten gewählt: Blaise Kropf (Grüne). Keystone

Für Kropf hatten unter anderem mehrere Mitglieder der BDP gestimmt. Das brachte dem Grossrat der Grünen den Wahlsieg. Kurze Zeit später kam die Retourkutsche: Die bürgerliche Mehrheit wählte nicht SP-Grossrat Roland Näf an die Spitze der Bildungskommission, sondern seine Parteikollegin Elisabeth Zäch.