Blick auf ein Stück eigene Lebensgeschichte

Zehn Bewohner eines Altersheims in Visp liessen sich für eine Ausstellung porträtieren. Weil Biografien in der Pflege eine wichtige Rolle spielen, ist das Martinsheim auch ein Museum, welches Objekte und Erinnerungen aus frühen Zeiten zeigt.

In den Gängen des Altersheims Martinsheim in Visp wecken Gegenstände von früher das Interesse von Bewohnern und Gästen: ein alter Reisekoffer oder handgeschriebene Reisetagebücher lassen die Gedanken abschweifen in die Vergangenheit.

Zahlreiche Objekte dokumentieren den Alltag unserer Eltern, Grosseltern oder Urgrosseltern. Die Gegenstände erzählen Geschichten über die Lebensarten im Wallis im letzten Jahrhundert.

Zehn Bewohnerinnen und Bewohner des Altersheims liessen sich von den Ausstellungsmachern porträtieren. Und erfüllen damit noch einen anderen Zweck: «Biografien sind wichtig für die Pflege im Altersheim», sagt der Direktor des Altersheims, Markus Lehner. «Bei dieser Arbeit haben wir gegenseitig mehr voneinander mitbekommen und gelernt.»

Das Museum für Lebensgeschichten Oberwallis organisiert jährlich eine Hauptausstellung. Die diesjährige Ausstellung dokumentiert das Thema: «unterwegs - Mobilität aus der Altersperspektive».