BLS hinterfragt den Standort Riedbach

Bisher sagte die BLS, der Standort Riedbach im Westen der Stadt Bern sei am besten geeignet für den Bau einer neuen Werkstätte. Doch nun setzt das Bahnunternehmen eine Begleitgruppe ein, welche die Standortsuche «kritisch hinterfragen» soll.

Landwirtschaftsfläche mit Bäuerin

Bildlegende: Dieses Land wäre vom BLS-Depot in Riedbach betroffen. Christine Widmer/SRF

Die Begleitgruppe solle allenfalls auch neue Vorschläge machen, schreibt die BLS in einer Mitteilung. Und sie solle «die nötige Aussensicht auf das Projekt» einbringen. Geleitet wird sie vom Langnauer Gemeindepräsidenten Bernhard Antener.

Verschiedene Interessenkreise sollen in der Begleitgruppe mitreden: Direktbetroffene, Stadt und Kanton Bern, Landschafts- und Naturschutzorganisationen, Berner Bauern, Vertreter der Wirtschaft und der Parteien. Die BLS habe entsprechende Anfragen gestartet, teilt sie mit.

Im März hat die BLS ihre Absicht bekanntgegeben, in Riedbach bei Bern eine grosse Werkstätte zu bauen. Das hat heftige Reaktionen ausgelöst. Die betroffenen Grundeigentümer und auch die Stadtregierung wehrten sich. Das Gebiet sei von grossem Nutzen für Landwirtschaft und die Naherholung und daher kaum geeignet für das geplante Projekt, hiess es von Seiten der Stadt.