Zum Inhalt springen

Bahnverkehr in der Schweiz BLS interessiert sich für Fernverkehrslinien

Die BLS kann sich vorstellen, künftig ausser im Güter- und Regionalverkehr auch im Fernverkehr tätig zu sein und so der SBB Konkurrenz zu machen. Das hat das zweitgrösste Bahnunternehmen der Schweiz erstmals bestätigt.

Zug der BLS in Fahrt.
Legende: BLS-Züge auch für längere Strecken? Das Unternehmen überlegt es sich. Keystone

Der Fernverkehr sei ein interessantes Geschäftsfeld. Aber die BLS habe noch nicht definiert, welche Linien für sein Unternehmen in Frage kämen, sagt Mediensprecher Markus Hügli.

Die BLS wolle zuerst wissen, welche Bedingungen das Bundesamt für Verkehr (BAV) aufstelle. «Dann entscheiden wir, ob die BLS mitbietet. Wir machen das nicht um jeden Preis», sagte Hügli weiter. «Es muss in unser Konzept passen». Der BLS-Mediensprecher bestätigte mit diesen Aussagen eine Meldung der «Schweiz am Sonntag».

Konzessionen laufen aus

Das BAV führt derzeit mit mehreren Bahnunternehmen Gespräche mit Blick auf die Erneuerung der Fernverkehrskonzession. Diese Konzessionen, die derzeit nur auf die SBB ausgestellt sind, laufen Ende 2017 aus.

Die Südostbahn interessiert sich für den Betrieb der Gotthard-Bergstrecke, wie das Unternehmen im Juli 2016 mitteilte. Die BLS äusserte sich bisher nicht zum Fernverkehr.

BAV-Mediensprecherin Olivia Ebinger sagte am Montag zu diesen Gesprächen, Ziel sei eine weitere Verbesserung des Kundennutzens. «Es wäre gut, wenn sich die Unternehmen unter sich einigen würden. Wenn nicht, entscheidet das Bundesamt, wer welche Linie betreibt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Moser (PaulM)
    Heutiges Management kann offenbar nur noch im Schema "Markt" denken - und handeln. Wozu bitte soll es gut sein, im Service Public jetzt auch noch Markt, dh Konkurrenz einführen? Damit die Preise für den Konsumenten sinken? Wohl kaum. Wo und wie sollen den die Einsparungen realisiert werden? Hier geht es wohl eher um Selbstverwirklichung der Projekte des Management mit entsprechender Entschädigung (sprich Boni).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Der knallharte "marktwirtschaftliche" Konkurrenzkampf zwischen den SBB und privaten Bahngesellschaften (BLS / SOB / usw.) wird immer weiter und härter geführt! Es mag sein, dass die Fahrt von Basel nach Brig, durch BLS IC oder RX-Schnellzüge geleistet, dann vielleicht 2.60 Fr. weniger kosten wird, als mit SBB-Fernzügen! Die Kantone, das BAV und schlussendlich wir Kunden und Bahnkonsumenten zahlen so oder so die anfallenden "roten Zahlen" (entweder mit dem Billett oder mit Steuergelder!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen