BLS nimmt ihre Aktie Ende Jahr von der Börse

Nach Angaben der BLS macht die Präsenz der Aktie an der Berner Börse derzeit kaum Sinn.

Ein BLS-Zug.

Bildlegende: «Kaum sinnvoll»: Die BLS zieht ihre Aktien von der Berner Börse ab. Keystone

Gesetzliche Bestimmungen verhindern, dass die BLS allfällige Gewinne als Dividende den Aktionären ausschüttet. «Die BLS AG ist daher für Investoren, die mit ihrem Engagement Finanzerfolge erzielen wollen, nicht interessant», heisst es in einer Mitteilung.

Zudem kann das Unternehmen des öffentlichen Verkehrs seinen Mittelbedarf für Investitionen nicht über neues Aktienkapital decken. Wenn die BLS investieren muss, weicht sie auf den Fremdkapitalmarkt aus. Dort kann sie sich dank Bundesgarantien günstig Kapital beschaffen.

Aktie bleibt handelbar

Ein dritter Grund ist, dass der Handel mit BLS-Aktien in den letzten Jahren stark abgenommen hat. Im Durchschnitt der letzten sechs Jahre wurde jeweils weniger als ein Prozent der Aktien gehandelt. «Das zeigt, dass die BLS-Aktie kein Investitionsobjekt darstellt», steht in der Medienmitteilung.

Die BLS-Aktie bleibt auf der OTC-X-Plattform der Berner Kantonalbank handelbar. Dort werden eine Vielzahl von ausserbörslichen Werten mit vergleichbaren Instrumenten wie an der Berner Börse gehandelt.

Sendung zu diesem Artikel