Zum Inhalt springen
Inhalt

Bombendrohung in Bern Keine Bombe in der Heiliggeistkirche

Die Kantonspolizei liess die verdächtigen Gegenstände aus der Heiliggeistkirche untersuchen. Es bestand keine Gefahr.

Der junge Mann, der Anfang März in der Berner Heiliggeistkirche mit dem Zünden einer Bombe drohte, führte keine gefährlichen Objekte mit sich. Das haben Untersuchungen der Objekte ergeben. Wie Christoph Gnägi, Mediensprecher der Berner Kantonspolizei, am Freitag sagte, bestand weder Brand- noch Explosionsgefahr. Weder für die Bevölkerung noch für die Einsatzkräfte habe deshalb am Nachmittag des 2. März in Bern eine Gefahr bestanden.

Der 21-jährige Mann befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. Eine psychiatrische Begutachtung ist im Gang und kann laut Gnägi noch längere Zeit andauern. Es laufen auch immer noch Untersuchungen zu den Beweggründen des jungen Mannes und zu den Hintergründen seiner Tat.

Hintergründe unklar

Der junge Mann drohte am 2. März in der Berner Heiliggeistkirche, mitten in Bern, mit dem Zünden einer Bombe. Er löste damit einen Grosseinsatz der Polizei aus, die den Berner Bahnhofplatz während Stunden grossräumig absperrte. Das sorgte für erhebliche Störungen des öffentlichen Verkehrs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.