Boxing Day: Ein Hauch von Las Vegas in Bern

Am traditionellen Stephanstagsmeeting im Berner Kursaal massen sich die besten Schweizer Boxer. Darunter zur grossen Freude des Publikums auch zwei Berner – mit Konkurrenz aus dem Ausland.

Zwei Boxer im Ring.

Bildlegende: Alain Chervet (r.) musste einige harte Schläge einstecken. Keystone

Der Boxing Day war aus Berner Sicht nur ein Teilerfolg. Der Thuner Mischa Nigg gewann gegen den Ukrainer Boris Akopov durch technischen K.o. in der fünften Runde. Alain Chervet aus Zollikofen hatte aber zu beissen. Er musste am Schluss froh sein, werteten die Kampfrichter seinen Fight gegen Herausforderer Artem Ayvazidi, ebenfalls aus der Ukraine, als Unentschieden.

Zwei Boxer im Ring.

Bildlegende: Mischa Nigg gewann seinen Kampf überlegen. Keystone

Für das boxerische Highlight des Abends sollte eigentlich der Basler Arnold Gjergjaj besorgt sein: Der beste Schweizer Schwergewichtsboxer aller Zeiten machte mit dem Brasilianer Gilberto Matheus Domingos aber kürzesten Prozess: K.o. schon in der ersten Runde, sehr zum Missfallen des Publikums, welches den Brasilianer mit Pfiffen eindeckte.

«Ein kleines Las Vegas»

Der Boxing Day im Berner Kursaal ist das prestigeträchtigste Boxturnier der Schweiz. Entsprechend hochkarätig sind jedes Jahr die Kämpfe. «Jeder will hier boxen», sagt Organisator Daniel Hartmann, der sein Meeting selbstbewusst mit Las Vegas vergleicht: «Die ganze Show, die Technik, das Licht, die Ansage, aber auch das Publikum, man fühlt sich wirklich wie in Las Vegas.»

Der Kursaal war entsprechend gut gefüllt mit fachkundigem Publikum, welches die Boxer lautstark unterstützte. «Ich komme jedes Jahr hierher», sagte ein Besucher, «es ist die einzige Gelegenheit, in der Schweiz noch gutes Boxen zu sehen.»