Zum Inhalt springen
Inhalt

Brandserie in der Westschweiz 22-Jähriger legte wohl zwölf Brände

Legende: Video Serienbrandstifter abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.11.2017.
  • Eine Brandserie in der Westschweiz steht vor der Aufklärung: Ein 22-jähriger Freiburger soll im Sommer unter anderem das Feuer im Pferdezentrum von Avenches gelegt haben.
  • Der 22-Jährige war Anfang August nach einer Explosion in Dompierre verhaftet worden.
  • Er ist nicht geständig, doch gehen die Justizbehörden aufgrund der Beweislage davon aus, dass er insgesamt 12 Brände gelegt hat.

Der Mann habe bei den Befragungen konfus argumentiert und sich mehrfach widersprochen, teilten die Staatsanwaltschaften der Kantone Freiburg und Waadt mit. Ein psychiatrisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben.

85 tote Tiere und grosser Sachschaden

Die Brandserie begann am 9. Juli in Dompierre. In den Kellern von zwei Mehrfamilienhäusern wurde Feuer gelegt, was zu einem beträchtlichen Sachschaden und der vorsorglichen Evakuation von 27 Hausbewohnern führte.

Am 15. Juli wurden auf den Feldern rund um Avenches sechs Feuer gelegt, zwei betrafen das Pferdezentrum. 13 Pferde und 11 Ponys kamen in den Flammen um. Eine Familie, die sich im Wohnteil der Stallungen befand, musste evakuiert werden.

Am 29. Juli zerstörte ein Feuer Stallungen in Domdidier und Payerne, wobei 36 Stiere, 19 Kühe und 6 Kälber verbrannten. In der gleichen Nacht wurde auf einer Baustelle in Payerne ein Feuer gelegt.

Am 5. August kam es schliesslich zu einer Explosion im Keller eines Gebäudes in Dompierre.

Deutliche Hinweise

Kurz darauf nahm die Polizei den 22-Jährigen fest. Er wies Verbrennungen auf, die auf die Explosion zurückzuführen waren. Zudem fand die Polizei Brandbeschleuniger auf seinen Kleidern und identifizierte seine DNA auf Kanistern im Keller.

Legende: Seit Mitte Juli hat es in verschiedenen Ortschaften gebrannt. Kantonspolizei Freiburg/SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Stähli (Mich)
    Einfach nur grässlich was der tat. Tiere in abgesperrten Ställen können sich nicht wehren und müssen quallvoll sterben. Für mich als Landwirt ist es die absolute Horrorvorstellung wenn mein Stall brennen sollte. In einem Wohnhaus können sich die Insassen wenigstens versuchen zu retten aber in einem Stall gibt es keine Chance wenn das Feuer nicht rechtzeitig entdeckt wird
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Studer (gino)
    Ja wer tut sowas? Kranke Menschen... Psychisch dekompensierte Menschen.. genetisch bereits vorprogramiert? Oder Dinge im Leben erfahren oder erlebt? Fest steht dass es schlimm ist , unschuldige Lebewesen einfach den Flammen hilflos zu überlassen! ich denke, dass der Beschuldigte nicht mal richtig erklären kann warum er es tat! Wahnvorstellungen... oder sonst böses Gedankengut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elisabeth Hasler (hasler)
    Wer tut sowas? Wer kann Tieren solch entsetzliche Schmerzen zufügen wollen? Abscheulich, diese Taten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
      ...nicht nur Tieren - er hat offenbar auch billigend in Kauf genommen, dass Menschen zu Schaden kommen könnten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen