Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Begründung des Urteils abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
01:47 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.02.2019.
Inhalt

Brandstiftung Hotel Kaiseregg Freiburger Kantonsgericht spricht Hotelbesitzer frei

Das Kantonsgericht hebt die Gefängnisstrafe des Bezirksgerichts wegen ungenügender Beweise auf und erteilt Freispruch.

Vor vier Jahren brannte das Hotel Kaiseregg in Plaffeien ab. Der Brandstifter wurde gefasst und verurteilt. Das Bezirksgericht Saane hatte auch den Besitzer des Hotels zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt. Dieser konnte das geschützte Hotel nicht wie gewünscht abreissen und Wohnungen bauen. Es gebe Indizien, dass er den Brand mit einem Geschäftsmann geplant habe.

Im Zweifel für den Angeklagten.
Autor: Catherine OverneyFreiburger Kantonsrichterin

«Indizien reichen nicht aus, um jemanden zu verurteilen», findet hingegen Kantonsrichterin Catherine Overney und spricht den Mann von den Vorwürfen der Brandstiftung und des Betruges frei. «Im Zweifel für den Angeklagten», begründete die Kantonsrichterin den Freispruch.

Es war eine egoistische Tat.
Autor: Catherine OverneyFreiburger Kantonsrichterin

Anders bewertete sie das Vergehen des Geschäftsmannes. Dieser habe den Brand in Auftrag gegeben, weil er sich dadurch Vorteile erhoffte. Dafür gebe es Beweise. «Es war eine egoistische Tat», sagte sie. Die Kantonsrichterin erhöhte die erstinstanzliche Gefängnisstrafe um ein halbes Jahr auf fünf Jahre. Das Urteil kann vor das Bundesgericht weitergezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.