Breitenrainquartier in Bern erhält neues Gesicht

Die Hauptverkehrsachse durch das Berner Quartier kann erneuert werden. Geplant ist auch eine Tempo-30-Zone. Das Stimmvolk nimmt einen Kredit von 56,1 Millionen Franken an.

Das Resultat ist deutlich: 63,1 Prozent der Stimmenden sagen Ja zum Projekt. 36,9 Prozent stimmen Nein. Der zentrale Breitenrainplatz in Bern wird also umgestaltet.

Zum Projekt gehört auch den Bau eines Kreisels am Viktoriaplatz und eine Zone für Tempo 30 im Quartier. Bei der Sanierung geht es aber nicht nur um eine Verschönerung des Quartiers: Es müssen auch Werkleitungen, Tramschienen und Strassen erneuert werden. «Das Ja ist ein Bekenntnis zu mehr Lebensqualität in der Stadt» meint Stadtpräsident Alexander Tschäppät.

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf rund 94 Millionen Franken. Sie werden grösstenteils auf drei Bauherrschaften aufgeteilt: auf die Stadt Bern, Bernmobil und EnergieWasser Bern. Ein kleiner Restbetrag verteilt sich auf Dritte.

Unter dem Strich muss die Stadt Bern für das Gesamtprojekt 56,1 Millionen Franken bezahlen. Voraussichtlich erhält die Stadt von Bund und Kanton Beiträge über 7,44 Millionen Franken.