Breiter Querschnitt von Schweizer Design erstmals in Langenthal

Die Veranstalter der Messe «in&out»kommen nicht ganz freiwillig in den Kanton Bern. Das bisherige Areal in Schönenwerd (SO) wurde anderweitig genutzt. In Langenthal ist die neue Messe sehr willkommen. Es ist eine wichtige Plattform für rund 100 Aussteller.

Die beiden Organisatorinnen in der Westhalle Langenthal.

Bildlegende: Maja Baumann (links) und Brigitte Hürzeler achten auf eine ausgewogene Mischung an der Designmesse «in&out». SRF

Nach sechs Jahren in Schönenwerd (SO) ist die wichtigste Schweizer Designmesse erstmals in Langenthal zu Gast. Der Umzug wurde nötig, weil das Areal der ehemaligen Schuhfabrik Bally anderweitig genutzt wird. In der Westhalle Langenthal zeigen rund 100 Designkünstler ihre Produkte. Es ist ein breites Spektrum aus den Bereichen Mode, Schmuck, Papeterie, Keramik, Möbel und Accessoires.

Geht es nach den Veranstalterinnen, ist die Messe nur einmal zu Gast in Langenthal. Die Co-Organisatorin Brigitte Hürzeler möchte bereits im nächsten Jahr wieder in den Raum Olten-Aarau wechseln. Dies sei aber nicht so einfach, weil sie zuerst eine geeignete Halle finden müsse, sagt sie im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Die Aussteller können mit dem Umzug nach Langenthal leben. Schön sei die Westhalle nicht, sagt die Berner Taschenfabrikantin Fiona Losinger. «Aber es kommt schon gut». Sie freut sich auf ein fachkundiges Publikum, das sich an schönen Dingen erfreuen könne und die Arbeit, die dahinter steckt, auch würdige.