Zum Inhalt springen

Brückensanierung in Bern Kirchenfeldbrücke wird 2018 gesperrt

Bei der Kirchenfeldbrücke sind Risse festgestellt worden. Die Stadt Bern will die Brücke sanieren und verstärken.

Ein Bus und ein Tram fahren übr die Berner Kirchenfeldbrücke.
Legende: Die Kirchenfeldbrücke wird saniert und verstärkt. Keystone

Die Sanierung der Brücke führt zu einer 16-wöchigen Totalsperre. Wie die Stadtregierung am Freitag mitteilte, wird diese Intensivbauphase vom 23. Juli bis zum 9. November 2018 dauern. Während dieser Zeit werden der motorisierte Individualverkehr und der öffentliche Verkehr grossflächig umgeleitet. Fussgänger werden die Brücke passieren können, Velofahrer müssen ihr Gefährt schieben.

Statische Schwachstellen

Die Kirchenfeldbrücke stammt aus dem Jahr 1883 und wurde mehrmals verstärkt, letztmals Ende der Achtzigerjahre. Trotzdem weist sie nach Angaben der Stadt Bern statische Schwachstellen auf. Das zulässige Höchstgewicht für Privatfahrzeuge beträgt zehn Tonnen und die maximale Achslast für Trams und Busse 8,3 Tonnen.

Mit den Bauarbeiten soll nun die Brückenkonstruktion so verstärkt werden, dass das Bauwerk weitere 80 Jahre lang benutzt werden kann. Die maximal zulässige Achslast für den öffentlichen Verkehr wird auf 10,6 Tonnen steigen.

Auch soll die Erdbebensicherheit gewährleistet werden und der Brückenoberbau wird saniert. Mit Kosten von schätzungsweise 17,6 Millionen Franken rechnen die beiden Bauherren Stadt Bern und Bernmobil.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.